Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 12. Februar 2020

Gänstaller-Bräu Franz Xaver Rauchmärzen vom Faß.

Ab sofort schenken wir das "Gänstaller-Bräu Franz Xaver Rauchmärzen" vom Faß aus.

Andreas Gänstaller hat dieses Rauchbier für das Brauereirestaurant De Molen in Bodegraven (Niederlande) entwickelt. Es liegt geschmacklich zwischen den Bamberger Rauchbieren Schlenkerla Märzen und Spezial Märzen, hat aber eine geringere Intensitität des Rauchgeschmacks und ist deshalb auch solchen Bierliebhabern zu empfehlen, die einen weniger intensiven Rauchgeschmack bevorzugen. Trotz der Stammwürze von 13,8% vol. und einem Alkoholgehalt von 5,6% vol. kommt es vor allem im Nachtrunk scheinbar leicht daher, so daß man davon gerne noch mehr trinkt. 13,8% P, 25 IBU. Im Ausland wird dieses Bier als "Gänstaller-Bräu F.X.G Dark Smoked Märzen" bezeichnet.

Der Name Franz Xaver erinnert an den Vater von Andreas Gänstaller, einen passionierten Rauchbierliebhaber.

Kleebaum Vollbier.

Das helle Kleebaum Vollbier (Kellerbier) ist ungefiltert und enthält darum all seine Geschmacksstoffe. Eine leichte Trübung ist gewollt. Seine Farbe ist goldgelb. Im Antrunk kommt es süffig und weich auf den Gaumen. Seine Rezenz prickelt angenehm leicht auf den Lippen. Im Abgang spürt man die Feinbittere des Spalter Hopfens.
br>Gemeinsam mit einem begeisterten, erfahrenen Braumeister braut der jetzige Bewohner des ehemaligen Felsenkellerhauses der Kleebaumsbrauerei heute das KLEEBAUM BIER nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516 in der Drei-Kronen-Brauerei Scheßlitz im Landkreis Bamberg.

GESCHICHTE: Die Brauerei Kleebaum war früher eine der großen Brauereien Bambergs. Im Brauereikatas von 1817 war sie mit 1037 „Eimern“ Bier von den damals 65 Brauereien Bambergs die achtgrößte. Brauhaus und Gaststätte befanden sich am Mittleren Kaulberg, ihr Bierkeller lag am Stephansberg in idyllischer Lage zum Süßen Grund hin. Dort lagerte das Bier nach der Gärung bis zur Trinkreife. Gegründet vor 1767, erlebte die Brauerei eine etwa 200jährige erfolgreiche Geschichte. Am 22.02.1945 erlitt die Brauerei durch einen Bombenvolltreffer Totalschaden. Seitdem wurde nur noch die Gaststätte betrieben, aber auch diese nach einem Brand 1977 geschlossen. Heute steht dort ein Wohnhaus. Die Kleebaumsgasse am Mittleren Kaulberg erinnert heute noch an die Brauerei. Mehr dazu finden Sie in Christian Fiedlers Buch „Bamberg, die wahre Hauptstadt des Bieres“. Das Kellerhaus am Stephansberg ist dagegen erhalten geblieben und heute ein Einzeldenkmal.

DER NAME: Die Namensherkunft ist unbekannt. Vielleicht hieß der Gründer Kleebaum, oder im Hof der Brauerei stand ein Kleebaum. Darunter versteht der Volksmund meist den Goldregen, seltener die Kleeulme. Beide zeichnen sich durch dreigliedrige bzw. dreiständige Blätter am Ende der Zweige aus – was an ein Kleeblatt erinnert, auch wenn die Blätter eher lorbeerähnlich geformt sind. Das findet sich auf dem Logo wieder.

Genießen Sie das Kleebaum Vollbier ab sofort im Café Abseits aus der Flasche.

Café Abseits Bierkarte.

Montag, 3. Februar 2020

Hölzlein Rauch vom Faß.

Ab sofort schenken wir das helle, feintrübe Rauchbier aus der Brauerei Hölzlein vom Faß aus.

Es ist spritzig mit feiner Citrusnote. Der Name läßt insbsondere in Bamberg mehr Raucharoma erwarten als das "Rauch" wirklich hat. Dies dürfte den einen oder anderen Biertrinker erfreuen, der ein intensives Raucharoma nicht mag. Alkoholgehalt: 5% vol.