Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 4. Juli 2018

Reblitz Pale Ale vom Faß.

2013 hat die Brauerei Reblitz in Nedensdorf zum ersten Mal ein Pale Ale gebraut und auf dem Bierbrauerfest 2014 in Staffelstein erstmals außerhalb der Brauereigaststätte ausgeschenkt. Im Jahr drauf hatte sich die besondere Qualität herumgesprochen und dieses Bier war als erstes ausverkauft. Mein nachhaltiges Drängen, ob wir es im Café Abseits mal ausschenken dürfen, wurde gottseidank heuer erhört. Ich kann das Zögern verstehen, denn die Brauerei Reblitz braut von ihren Spezialbieren bescheidene Mengen und möchte ihre Stammkunden nicht verärgern, wenn sie allzu schnell vergriffen sind.

Das Reblitz Pale Ale soll ein Spiegelbild der Jahreszeit sein. Im Sommer spielen grüne Blumenwiesen und fruchtige Aromen eine wichtige Rolle. Mit Hilfe einer besonderen Alehefe wird dieses Bier obergärig vergoren. Neben der Alehefe zeichnet sich ein spezielles Verfahren der Kalthopfung mit oberfränkischem Bio-Hopfen für die exotischen Geruchs- und Geschmackseindrücke verantwortlich. Stammwürzegehalt: 12,0° Plato. Alkoholgehalt: 4,7 Vol.