Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. Dezember 2004

Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Allen Gästen wünschen wir einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Am 31.12. haben wir bis 14 Uhr und am Neujahr ab 11 Uhr für Sie geöffnet.

Sonntag, 26. Dezember 2004

Gutmann Weizen Hell.

Seit dem Erwerb der vormals fürstbischöflichen Brauerei Titting von Herzog Eugen von Leuchtenberg, einem Stiefsohn Napoleons, im Jahre 1855 durch Michael Gutmann, dem Ur-Urgroßvater des heutigen Besitzers, befindet sich die Brauerei Gutmann in ununterbrochener Folge in Familienbesitz.

Der Anbau von Brauweizen und Braugerste erfolgt in der eigenen Landwirtschaft nach den Richtlinien des Landeskuratoriums des pflanzlichen Anbau. In der eigenen Mälzerei wird der zur Bierherstellung wichtige Rohstoff Malz unter hohen Qualitätsrichtlinien erzeugt. Der Hopfen stammt aus dem nahen Kinding, Spalt und der Hallertau. Schon sehr bald hat sich Gutmann spezialisiert. 1913 wurde in Titting mit der Produktion von Hefeweizen begonnen und bis heute in unveränderter Rezeptur im traditionellen Flaschengärverfahren erstellt. Dabei findet der letzte Teil des Gärprozesses durch Zugabe von Hefe in der Flasche statt.

Im Januar 2005 bieten wir als Biere des Monats an:
  • Gutmann Hefeweizen Hell, 5,2 % vol. alc.,
  • Gutmann Hefeweizen Dunkel, 5,2% vol. alc.
Die komplette Bierkarte für Januar 2005 (PDF).

Freitag, 24. Dezember 2004

Ein Zug durch die Gemeinde.

Jeremy Blake, genannt Jez, einer von zwei Brauern der englischen Gasthausbrauerei Highwood Brewery, hat im Juli dieses Jahres Franken besucht und auch einen Abend in unserem Café Abseits verbracht. Lesen Sie, was er über seinen Bamberg-Besuch im Ratebeer Weekly Magazine vom 14. Oktober 2004 geschrieben hat: "Slow Train to Bamberg, part 2: A Crawl around Bamberg".

Jez will im Januar wieder einmal Bamberg besuchen und hat uns geschrieben, daß er sich darauf freut, weitere lokale Biere bei uns zu probieren.

Seine Brauerei braut über 5.000 Hektoliter Bier ("real ale"), die in sechs eigenen sowie in rund 200 weiteren Gaststätten im Umkreis von 100 Meilen ausgeschenkt werden. Jez will mir zwei Flaschen seines Biers mitbringen. Ich freue mich auf seinen Besuch und sein Bier.

Mehr über die Bierliebhaber-Community Ratebeer.

Donnerstag, 23. Dezember 2004

Froehliche Weihnachten.

Das Jahr 2004 neigt sich dem Ende zu und Weihnachten nähert sich mit Riesenschritten. Wir wünschen Ihnen ein fröhliches Weihnachtsfest mit viel Zeit für sich und Ihre Familie und für das neue Jahr Gesundheit, Glück und Erfolg.

Herzlichen Dank an dieser Stelle für Ihre Besuche im Café Abseits. Auch nächstes Jahr freuen wir uns wieder auf Sie und Ihre Wünsche, Ihre Anregungen, Ihre Fragen und Ihr Feedback.

Unsere Öffnungszeiten am Jahresende. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, Tische zu reservieren (Telefon: 0951-30 34 22).

Samstag, 18. Dezember 2004

Restexemplare: Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres.

coverDas Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" ist eigentlich ausverkauft; jetzt hat uns der Autor noch wenige Exemplare aus seinem Vorrat für Signierstunden zur Verfügung gestellt. Verkauf solange der kleine Vorrat reicht.

Auf 216 Seiten stellt Dr. Fiedler die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten. Meines Erachtens ist es auch ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk für alle Bierliebhaber, Bamberg-Freunde und auswärtigen Geschäftspartner Bamberger Unternehmen.

Wenn ich Ihnen ein Exemplar reservieren soll, sagen Sie einfach im Café Abseits Bescheid, sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter (Tel. 0951/38488), schicken Sie mir ein Fax (Tel. 0951/9371091) oder eine eMail (info@abseits-bamberg.de).

Informationen über das Buch finden Sie auch auf die Begleitseite im Internet unter www.bamberger-bier.de und bei Amazon.de.

Neuigkeiten aus dem Café Abseits per E-Mail-Abonnement.

Sie können sich ab sofort kostenlos per E-Mail über Neuigkeiten aus dem Café Abseits informieren lassen.

Geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:


powered by Bloglet

Donnerstag, 16. Dezember 2004

Ausverkauft: Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres.

coverDas Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" hat sich als die Bamberger Trend-Geschenkidee für Weihnachten herausgestellt. Es ist bei uns bereits restlos ausverkauft. Es kann aber sein, daß es noch einige Exemplare gibt bei
  • der Brauerei "Maisel",
  • im "Schlenkerla"
  • im"Klosterbräu",
  • im Gasthaus "Zur Schwane" in Schesslitz und
  • im Rewe-Markt Rudel an der alten Würzburger Straße.
Auf 216 Seiten stellt Dr. Fiedler die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten.

Der Autor und Verleger Dr. Fiedler überlegt sich eine Zweitauflage. Wenn Sie sich von dieser zweiten Auflage, die evtl. im Sommer oder Herbst 2005 erscheinen wird, ein Exemplar reservieren wollen, hinterlassen Sie einfach Ihren Namen und Telefonnummer im Café Abseits (Stichwort: Bamberger Bierbuch), sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter (Tel. 0951/38488), schicken Sie mir ein Fax (Tel. 0951/9371091) oder eine eMail (info@abseits-bamberg.de).

Vorbestellmöglichkeiten gibt es auch über die Begleitseite im Internet unter www.bamberger-bier.de und bei Amazon.de. Wenn Sie großes Glück haben, finden Sie dieses Buch bei Amazon auch gebraucht. Aber ich glaube kaum, daß es jemand wieder rausrückt, wenn er es einmal in den Händen gehabt hat...

Sonntag, 12. Dezember 2004

Uebernachten in der Naehe des Café Abseits.

Wenn Sie eine Übernachtungsmöglichkeit in fußläufiger Entfernung suchen, empfehlen wir Ihnen die Ferienwohnung "Am Birkengraben" von Irmgard Zenk. Etwas weiter weg, wenn auch nur wenige hundert Meter entfernt, liegt das Hotel garni Berliner Ring.

Nachtrag: Seit September 2005 gibt es eine weitere Übernachtungsmöglichkeit in unserer Nähe: ein Ferienhaus in der Pödeldorfer Str. 21.

Nachtrag vom 23. Januar 2007: Wenn Sie eine Übernachtungsmöglichkeit in der Bamberger Inselstadt bevorzugen, können wir Ihnen das Gästehaus Alter Graben der Familie Schünemann empfehlen. Das Häuschen von 1772 hat drei winzige Stockwerken und drei Schlafzimmer.

Nachtrag vom Januar 2008: Die Familie Schünemann hat ein weiteres historisches Einzeldenkmal im Herzen des Weltkulturerbe Bambergs restauriert und bietet es zur Vermietung an. Bis zur Fertigstellung der entsprechenden Internetseite haben Sie die Möglichkeit, auf der hierzu bereits angelegten Domain www.hoelle-12.de in einer Vorab-Bildergalerie zu stöbern.

Nachtrag vom November 2015: Unweit vom Café Abseits (1,1 km Entfernung), in der Nähe des Bahnhofs und der Mälzerei Weyermann hat im Oktober 2015 das Hotel ibis budget Bamberg eröffnet. Es bietet 120 Zimmer mit Klimaanlage, Flachbildschirmen und kostenlosem Wifi.

Nachtrag vom 4. August 2017: Von Gästen wurden die Frienwohnungen am Heinrichs-Eck in Bamberg von Marina Scheinost & Horst Gehringer empfohlen, mit zwei Ferienwohnungen, 500 Meter entfernt vom Café Abseits.

Samstag, 11. Dezember 2004

Neu erschienen: HB Bildatlas "Fränkische Schweiz".

coverSie ist ein süddeutsches Kleinod - die Fränkische Schweiz, ein malerisches Ensemble aus schroffen Felsen, Fachwerkdörfchen, sanften Hügeln und kristallklaren Gewässern. Der neue "HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" zeigt jedoch neben den vielen Naturschönheiten des Landstrichs zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth auch die zahllosen Kulturschätze, gibt tolle Tipps für Kletterer, Wanderer, Fliegenfischer oder Radtouristen, entführt in gemütliche Gasthäuser, auf turbulente Kirmes-Feste oder in die schicken Straßencafés der Frankenmetropole Nürnberg. So
wird der neue HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" ein geschätzter und geradezu unentbehrlicher, farbenfroher Reisebegleiter.

Was es wohl mit den bunten Osterbrunnen der Fränkischen Schweiz auf sich hat? Wo es die besten Lebkuchen gibt? Warum man Bratwürste traditionell nicht mit Senf, sondern mit Meerrettich kredenzt? Antworten auf diese und andere Fragen gibt der neue HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" in gewohnter Qualität. Facetten- und pointenreich beschreibt der Nürnberger Autor Ralf Nestmeyer die schönsten Seiten seiner Heimat: die Frankenalb, ein Paradies für Wanderer, die stolze Reichsstadt Nürnberg mit ihren Kulturschätzen wie der weltbekannten Burg oder der Lorenzkirche oder aber Bamberg, das "fränkische Rom". Natürlich gilt das Augenmerk auch bedeutenden Persönlichkeiten wie Albrecht Dürer, Richard Wagner, Lion Feuchtwanger oder dem großen Fürther Schriftsteller Jakob Wassermann, die allesamt die deutsche Bildende Kunst, Musik und Literatur entscheidend bereichert haben.

Der neue HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" enthält vor allem auch jede Menge Tipps. Autor Nestmeyer verrät beispielsweise, wo es die besten Privatbrauereien und deftige fränkische Brotzeiten gibt, was es mit dem Fränkischen Wunderland auf sich hat - einem Westernparadies für die Kinder - und wo man supergünstig Bademoden ab Werk kaufen kann. Natürlich sind auch wieder viele Hotels aller Preisklassen und Restaurants aufgelistet, die wahlweise fränkische "Schäufele", also Schweineschulter, oder aber Gourmetmenüs anbieten. Denn schließlich soll auch der HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" ein treuer, verlässlicher Begleiter sein, das heißt, so viel reisepraktische Informationen wie möglich liefern.

Die ganze Vielfalt der Fränkischen Schweiz spiegelt sich auch in der Optik wider. Schon das Titelbild des neuen HB Bildatlas "Fränkische Schweiz" zeigt einen bestechenden Kontrast zwischen Fels und Fachwerk in Tüchersfeld. Ansonsten hat Fotograf Kay Maeritz die Schönheit der Fränkischen Schweiz für den neuen HB Bildatlas eingefangen; eine prächtige Abendstimmung auf der Walberla, barocke Sinnenfreuden im Opernhaus in Bayreuth, aber auch Bauwerke wie das Tucherschloss in Nürnberg, Feste wie die Wallensteinfestspiele in Altdorf oder das "Fosaleggen" in Effeltrich - das Austreiben des Winters durch die jungen Burschen der Gemeinde Effeltrich. Einmal mehr macht ein neuer HB Bildatlas Lust, ein schönes Ziel vor der Haustüre zu entdecken - das Kleinod Fränkische Schweiz. (Quelle: Pressemiteilung des mairs Verlags).

Mittwoch, 8. Dezember 2004

Bockbier-Saison: Moenchsambacher Weihnachtsbock.

BierkarteAm Freitag, 10. Dezember 2004, stechen wir den Mönchsambacher Weihnachtsbock an. Unsere Bierkarte (PDF) ab dem 10. Dezember.

Samstag, 4. Dezember 2004

Freitag, 3. Dezember 2004

The Beer Drinkers Guide to Bamberg.

Fred Waltman aus Los Angeles hat mich gerade zusammen mit anderen amerikanischen Bierliebhabern im Café Abseits besucht. Der Griess Bock vom Faß hat ihnen besonders gut gemundet.

Auf seiner Website franconiabeerguide.com bietet Fred Waltman für fünf Dollar seinen "The Beer Drinkers Guide to Bamberg" als Booklet an, einen Bierführer zu ausgewählten Brauereigasthöfen und Bierkneipen in Bamberg mit Empfehlungen zu guten und preiswerten Übernachtungen u.v.m. Es ist sicherlich auch für Deutsche, die englische Texte lesen können, eine gute und kompakte Hilfe zur Vorbereitung einer Bierreise nach Bamberg. Zumindest kenne ich nichts auf deutsch, was besser ist.

Fred & friends sind nach bis Ende der Woche in Bamberg und setzen ihren Trip dann in Belgien fort, dem zweiten Paradies für Bierliebhaber.

Montag, 29. November 2004

Wieder vorraetig: Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres.

coverKurzzeitig ist uns das Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" ausgegangen; jetzt haben wir es wieder vorrätig.

Auf 216 Seiten stellt Dr. Fiedler die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten. Meines Erachtens ist es auch ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk für alle Bierliebhaber, Bamberg-Freunde und auswärtigen Geschäftspartner Bamberger Unternehmen.

Wenn ich Ihnen ein Exemplar reservieren soll, sagen Sie einfach im Café Abseits Bescheid, sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter (Tel. 0951/38488), schicken Sie mir ein Fax (Tel. 0951/9371091) oder eine eMail (info@abseits-bamberg.de).

Bestellmöglichkeiten gibt es auch über die Begleitseite im Internet unter www.bamberger-bier.de und bei Amazon.de.

Freitag, 26. November 2004

Oeffnungszeiten Weihnachten 2004 und Jahreswechsel 2004/05.

Unsere Öffnungszeiten am Jahresende.

Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, Tische zu reservieren (Telefon: 0951-30 34 22). Viele Bamberger, die es in die weite Welt verschlagen hat, besuchen am Jahresende ihre Freunde und Verwandten in der alten Heimat. Dann fehlt es auch nicht an der Zeit für einen Besuch im Café Abseits, um Erinnerungen an die Schul- und Studienzeit aufzufrischen, sich mit Freunden zu treffen oder Klassentreffen zu feiern...

Donnerstag, 25. November 2004

Bockbier-Saison: Griess Bock.

Am 2. Dezember stechen wir den Griess Bock aus der Brauerei Griess in Geisfeld an. Peter Griess, der Inhaber und Braumeister der gleichnamigen Brauerei hat es eigens für uns abgefüllt. Seine Biere werden weder kurzzeiterhitzt, entkeimungsfiltriert noch konserviert, auch wenn dies nach dem bayerischen Reinheitsgebot erlaubt ist.

Den Griess Bock gibt es ca. eine Woche lang vom Faß, danach nur noch aus der Flasche, denn ihm folgt am 10. Dezember der Mönchsambacher Weihnachtsbock vom Faß.

Bamberger Reiter.

Wen sollte der Bamberger Reiter darstellen? Ist mit der berühmtesten Skulptur im Bamberger Dom, geschaffen vor ungefähr 770 Jahren im Zeitalter der Kreuzzüge - seit über 100 Jahren Thema in der Kunstgeschichte und schon vor 1933 von Nationalisten missbraucht -, überhaupt eine historische Person gemeint, etwa der 1080 heiliggesprochene Ungarnkönig Stephan?

Der Mittelalterhistoriker Dr. Dr. Hannes Möhring, Privatdozent an der Universität Bayreuth und Träger des Stauferpreises 2000, ist durch Veröffentlichungen zur Geschichte der Kreuzzüge und zur Bedeutung mittelalterlicher Endzeit-Erwartungen bekannt. Vor dem Hintergrund biblischer Aussagen und ihrer Rezeption im Mittelalter bietet er in seinem Buch "König der Könige - Der Bamberger Reiter in neuer Interpretation" eine Antwort: Den am Ende der Zeiten wiederkehrenden Messias, den "König der Könige" aus der Offenbarung des Johannes. Der waffenlose Reiter sollte die Gläubigen daran erinnern, dass die Feinde des Christentums, vor allem die Muslime, nur durch Gottes Wort wirklich zu besiegen seien. Nach der Entfaltung seiner These setzt Möhring auch andere Figuren des Bamberger Domes in Beziehung zum Reiter. Sodann diskutiert er die zahlreichen Versuche von Kunsthistorikern, den Reiter zu identifizieren und behandelt auch die Frage, ob der Reiter ein "Krypto-Portrait" Kaiser Friedrichs II. von Hohenstaufen darstellen sollte. Abschließend lässt Möhring uns teilhaben an den Endzeit-Erwartungen im 13. Jahrhundert, den damals gehegten Hoffnungen der europäischen Christen auf den Zusammenbruch des Islam und an ihren Auseinandersetzungen über den Sinn von Kreuzzügen bzw. die Tötung von Glaubensfeinden.

Samstag, 20. November 2004

Brauns Brauerei Atlas.

Unsere Empfehlung für ihre Ausflüge zu Brauereien im Raum Bamberg: cover"Brauns Brauerei Atlas, Band 2: Unterfranken und nördliches Oberfranken" von Boris A. Braun. Ihr Weg zu 158 Brauereien in Unterfranken und dem nördlichen Oberfranken mit über 200 farbigen Abbildungen sechs übersichtlichen Straßenkarten und Wissenswertem über alle Brauereien im Gebiet.

Im Januar 2004 ist bereits erschienen: "Brauns Brauerei Atlas, Bd.1: Mittelfranken und südliches Oberfranken" von Boris Braun.

Samstag, 13. November 2004

Bockbiersaison: Huppendorfer Kathreinbock.

Am Mittwoch, 17. November 2004, stechen wir parallel zum Bockbieranstich in der Huppendorfer Brauereigastastätte der Brauerei Grasser auch im Café Abseits den Huppendorfer Kathreinbock an. Er ist mit 17.9 % Stammwürze und 7.5% vol. alc. ein starkes Stück Bier.

Donnerstag, 11. November 2004

10 Jahre Bamberger Gitarrentage: Saitenweise gezupfte, gespielte und mitreissende Musik.

Der November steht ganz im Zeichen der Gitarre. Diese Meldung kommt aus dem Neuen Palais. Namhafte Künstler und Künstlerinnen werden an fünf Wochenenden Gitarrenmusik in die Stadt bringen, wie sie unterschiedlicher nicht sein kann. Von Blues bis Klassik, von Tango bis Rock und Pop ist alles möglich - auch in Kombination mit ausgesuchten Liedern und Texten, die die Berliner Chansonette Gina Pietsch vortragen wird. Spielstätte des Ereignisses wird in erster Linie das Neue Palais in der Luitpoldstraße sein. Aufsehenerregende Ausnahme ist das Konzert am 20. November, das mit dem World Guitar Ensemble - acht(!) weltklasse Gitarristen, ein Klangbildner und ein Dirigenten - im großen Haus des ETA-Hoffmann-Theaters stattfindet. Dieses ungewöhnliche Ensemble setzt sich aus internationalen Musikergrößen wie Aniello Desiderio, Thomas Müller-Pering, David Tanenbaum und Sofia Kaltchev zusammen und tritt neben Bamberg in der Alten Oper Frankfurt und auf dem Musikfest Bremen auf.

Folgende fünf Konzerte stehen bei den 10. Bamberger Gitarrentagen auf dem Programm:
  • 13. November 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. "Jewels of Acoustic Folk-Blues". Mit Rainer Brunn, Bamberg feat. Barry Denyer, Nürnberg treten zwei erfahrene und seelenvolle Gitarristen mit Rhythmen auf, die Sehnsucht wecken und die unter die Haut gehen.
  • 20. November 2004 20 Uhr im ETA Hoffmann-Theater, Großes Haus. WORLD GUITAR ENSEMBLE. 10 Künstler, deren Namen sich wie das "Who is Who" der Gitarristik lesen. Das Neue am World Guitar Ensemble ist aber nicht der Genre-Mix. Das eigentliche Neue ist, dass in dieser einmaligen Konstellation künstlerisches Können und kreative Arrangements alles machbar er-scheinen lassen. Klassik, Pop und Jazz: All das steht auf dem Programm, wenn das World Guitar Ensemble das Podium betritt. Zudem fordert das offene Konzept bewusst jedes Mitglied auf, für das En-semble zu komponieren, zu arrangieren und programmatisch mitzugestalten. Es gibt keine "Schubladen", keine "Grenzen?. Jedes Ensemble-Mitglied wird auch andere Gitarren, u.a. Bass-Gitarre, E-Gitarre, Chitarrone, Barockgitarre, 6- und 12-saitige Stahlsaitengitarren, Midi-Gitarre, Gitarren-Synthesizer usw. spielen, um ein größeres Klang-spektrum und einen reicheren Sound zu bekommen. Musikergrößen wie Aniello Desiderio, Thomas Müller-Pering, David Tanenbaum, Ivo und Sofia Kaltchev, Peppino D?Agostino sind zusammen auf Tournee - und spielen neben Bamberg z.B. auch in der Alten Oper Frankfurt und im Prinzregententheater in München. Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem ETA-Hoffmann-Theater, wo dieses Konzert auch stattfinden wird.
  • 26. November 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. Das Trio Argentino spielt Tangos und Habaneras. Wie kaum ein anderes Instrument spiegelt die Gitarre die Seele Südamerikas wieder und entführen in die faszinierende Welt von Piazzolla, Pujol, Aieta u.a. Für einen hochkarätigen Konzertabend sorgen neben dem Erlanger Osvaldo Parisi, geboren in Panama, die beiden argentinischen Gitarristen Jorge Labanca und Hugo Zamora. Beide unterrichten heute in Argentinien und gewannen als Solisten zahlreiche internationale Preise.
  • Otto Tolonen4. Dezember 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. Der junge Gitarrist Otto Tolonen (*1980) aus Finnland spielt klassische Gitarre. Er studierte an der Sibelius-Akademie u.a bei Timo Korhonen, in Belgien bei Raphaella Smits und bei Oscar Ghiglia in Siena. Er spielt in unterschiedlichen Kammermusik-Besetzungen und ist bereits ein gefrater Solist. Otto Tolonen ist mehrfacher Preisträger, so z.B. in 2002: Erster Preis beim National K.V Leino Gitarrenwettbewerb, Jyväskylä, Finland. Erster Preis des "Fernando Sor" Preises, Rom/Italien und erster Preisträger des Festival Templin, Berlin.
  • 11. Dezember 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. "Jesus macht nicht mehr mit" frei nach Wolfgang Borchert. Mit der Berliner Chansonette Gina Pietsch und Dietmar Ungerank an der Gitarre. Lieder und Geschichten von unten und oben, von Himmel und Erde die Weihnacht betrachtend. Ob ein Text von Carlos Mejia Godoy oder von Sarah Kirsch oder von Erich Fried oder...: Bei Pietsch und Ungerank kommt alles anders als man denkt.
Vorverkauf über BVD, Lange Straße Bamberg. Eintrittspreise: 9/14/18 Euro. Nähere Infos: Neues Palais. Nähere Infos zum World Guitar Ensemble: world-guitar-ensemble.com.

Mittwoch, 10. November 2004

Bayerischer Bierorden für Hans-Ludwig Straub.

Von links nach rechts: Jürgen Resch, Hans-Ludwig Straub, Dr. Peter WildDer Verband mittelständischer Privatbrauereien in Bayern e. V. verlieh auf einem Empfang auf der Brau Beviale zum fünfundzwanzigsten Male den Bayerischen Bierorden. Der Bayerische Bierorden wurde u.a. überreicht an Hans-Ludwig Straub (in der Bildmitte), Gastronom, Hotellier und Brauereibesitzer des Brauereigasthofes Drei Kronen in Memmelsdorf bei Bamberg.

Gelobt wurde die konsequente Ausrichtung und die radikalen Schnitte zur Schrumpfung und Konzentration auf einen Brauereigasthof mit Qualität. So wurde bereits 1985 die Flaschenbierabfüllung stillgelegt und 1991 mit dem "Stöffla", eine ausgezeichnete Kombination aus Kellerbier und Rauchbier, kreiert. 1983 trat der Brauereigasthof der Kooperation Private Brauereigasthöfe bei. Seit 1987 ist Hans-Ludwig Straub deren Geschäfsführer. Ihm gelang es, die Mitgliederzahl von 39 auf mittlerweile 58 Betriebe zu steigern. Zum vollständigen Text der Laudatio. In seiner Dankesrede verwies Hans-Ludwig Straub tief gerührt darauf, daß ein solcher Preis in einem Familienbetrieb ein Verdienst der ganzen Familie sei, seiner "drei Frauen", seiner Frau und seiner beiden Töchter.

Siehe auch einige Bilder von der Preisverleihung von der NürnbergMesse. (Foto: NürnbergMesse).

Montag, 8. November 2004

GHP Fanpage auch in der Saison 2004/2005.

Besucher der Heimspiele der Bamberger Basketballbundesligamannschaft GHP Bamberg haben bereits seit der letzten Saison die Chance, Gutscheine für zwei große Pizzen nach eigener Wahl des Café Abseits zu gewinnen. Ein Fotograf schießt Fotos von besonders enthusiastischen oder auffällig gekleideten Besuchern. In der jeweils folgenden Ausgabe der Hallenzeitung ist dann ein Foto abgedruckt, auf welchem der Gewinner oder die Gewinnerin zu sehen ist. Die Gutscheine können am GHP-Fan-Stand abgeholt werden.

Diese erfolgreiche Kooperation mit dem GHP Bamberg wird auch in der Saison 2004/2005 fortgesetzt.

Sonntag, 7. November 2004

Taeglich wechselnde Tagesgerichte.

WochenkarteEs gibt vier Möglichkeiten, an unsere Wochenkarte mit einer Übersicht über die täglich (von Montag bis Freitag) wechselnden Tagesgerichte und Sonderangebote heranzukommen:
  1. Sie lassen sich die Wochenkarte per Fax zusenden. Wir benötigen dazu natürlich Ihre Faxnummer.
  2. Sie lassen sich die Karte im PDF-Format per eMail zusenden.
  3. Sie laden sich die Karte selbst herunter: Wochenkarte.
  4. Sie schauen direkt im Café Abseits vorbei und nehmen sich die Wochenkarte auf Papier einfach mit. Sie liegt dort spätestens am Montagvormittag für Sie bereit. Fragen Sie einfach unseren Service danach.

Donnerstag, 4. November 2004

Bockbier-Saison: Hummel Bock.

Ab Samstag, 6. November, gibt es bei uns ab 16.00 Uhr zusätzlich auch den dunklen Hummel Bock aus der Brauerei Hummel in Merkendorf.

Nachtrag: Die Brauerei hat uns versetzt. Deshalb gibt es den Hummel Bock frühestens ab Montag.

Dienstag, 2. November 2004

Bockbier-Saison: Rossdorfer Bock.

Rossdorfer LogoAm 5. November 2004 stechen wir den Rossdorfer Bock aus der Brauerei Sauer in Rossdorf an.

Montag, 1. November 2004

Foto-Ausstellung: Elisabeth Schwab.

Mehr Fotos der Bamberger Fotografin Elisabeth Schwab, von der wir zur Zeit Fotos im Café Abseits ausstellen, finden Sie auf ihrer Website Photo-and-art.com.

Freitag, 29. Oktober 2004

Vorlesetag: eine Geschichte von Paul Maar.

CoverPaul Maar hat zum Vorlesetag "Große für Kleine" am 12. November eine Geschichte geschrieben: "Die Geschichte vom Jungen, der keine Geschichten erzählen konnte", in: "Die Zeit" vom 28. Oktober 2004.

Der Vorlesetag ist eine Gemeinschaftsaktion der Wochenzeitung "Die Zeit" und der Stiftung Lesen. Kinder und Jugendliche (Schüler der Klassen 10 bis 13), die Jüngeren vorlesen wollen, Lehrer und Buchhändler finden auf der Website der Zeit jeweils einen auf sie abgestimmten Serviceteil.

Neu erschienen von Paul Maar ist "Kreuz und Rüben, Kraut und quer"

Dienstag, 26. Oktober 2004

Roter Sauser.

Ab heute bieten wir einen roten Federweißen aus Franken an, einen teilweise gegorenen, hefetrüben, kohlensäurehaltigen Most roter Trauben, der in Württemberg auch als "roter Sauser" bezeichnet wird. Der Alkoholgehalt beträgt anfangs ca. 5% vol. alc. und erreicht je nachdem wieweit die Gärung fortgeschritten ist bis zu 10% vol. alc. Die in ihm enthaltenen Milchsäurebakterien und Hefezellen wirken entschlackend.

Freitag, 22. Oktober 2004

Bockbier-Saison: Mahr's Bock.

Etikett Mahr's BockAb sofort gibt es auch den Mahr's Bock aus der Bamberger Brauerei Mahr's Bräu (aus der Flasche). Er hat einen Stammwürzegehalt von ca. 16,2 % und einen Alkoholgehalt von 6,5% vol. alc. Die schöne Schaumborte hebt sich reichlich, fein und weiß aus dem Glas. Ein reiner, edelhopfig gewürzter Duft korrespondiert mit angenehmen Malzaroma. Er rinnt samtig, leicht ölig über die Zunge. Außergewöhnlich für ein Bockbier ist sein dennoch hochvergorener, schlanker, herber und hopfenbetonter Charakter, der markant ausklingt. Er wird gebraut mit Hallertauer Nordbrauer (Bitterstoffhopfen), Tettnanger (feinster Aromahopfen) und Hallertauer Hersbrucker (feiner Aromahopfen).

Mittwoch, 20. Oktober 2004

Keesmann Bock.

Ab morgen gibt es bei uns auch den Keesmann Bock aus der Bamberger Brauerei Keesmann. Der helle Bock hat einen Alkoholgehalt vo 6,2% vol. alc.

Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres.

coverMitte nächster Woche besucht mich Dr. Christian Fiedler, der Autor des Buches "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres".

Auf 216 Seiten stellt er die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten.

Dr. Fiedler bringt mir einige Exemplare seines Buches mit, das Sie dann auch im Café Abseits (zum Preis von 20,00 Euro) kaufen können. Wenn ich Ihnen ein Exemplar reservieren soll, sagen Sie einfach im Café Abseits Bescheid, sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter (Tel. 0951/38488), schicken Sie mir ein Fax (Tel. 0951/9371091) oder eine eMail (info@abseits-bamberg.de).

Bestellmöglichkeiten gibt es auch über die Begleitseite im Internet unter www.bamberger-bier.de und ab Mitte November bei Amazon.de. Meines Erachtens ist es auch ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk für alle Bierliebhaber, Bamberg-Freunde und auswärtigen Geschäftspartner Bamberger Unternehmen.

Dr. Christian Fiedler ist Geograph und hat im Jahre 2002 an der Universität Bamberg über das Thema "Telematik im ländlichen Raum Bayerns: Möglichkeiten und Grenzen zu Minderung von Standortnachteilen in ländlichen Gebieten" promoviert.

Dienstag, 19. Oktober 2004

Bambergator.

Etikett Fässla BambergatorDie Bamberger Brauerei Fässla braut alljährlich als Saisonbier den Bambergator, das stärkste Bier Bambergs, einen dunkelbraunen, kräftig vollmundigen, süffigen Doppelbock mit einer ausgewogenen Hopfenbittere. Stammwürze: 21%, 8,5% vol. alc. Es gibt ihn ab heute auch bei uns im Café Abseits - solange der Vorrat reicht. So können sie - vermutlich einzigartig in der Welt - den Bambergator, den dunklen Doppelbock aus Bamberg, vergleichen mit dem dunklen Doppelbock aus der Klosterbrauerei Andechs.

Die Geschichte der Brauerei Fässla reicht bis ins Jahr 1649 zurück. Der 30-jährige Krieg war gerade ein Jahr vorbei, da richtete der Brauer und Büttner Hanß Lauer in dem Eckhaus am Gang zum "Heiligen Grab" eine Brauerei ein. Am 20. Januar 1898 erwarb der Bierbauermeister Paul Lutz die Brauerei Fässla. Seit dem 1. Oktober 1986 setzt die Brauer- und Malzmeisterfamilie Kalb die Fässla-Tradition fort. Im Hauswappen rollt ein kleiner Zwerg unermüdlich ein Bierfass ...

Während der Nürnberger Messe Brau Beviale ist das Fässla voll von Braumeistern und Bierfachleuten, welche diese weltweit führende Messe besuchen. Sie schätzen, daß sie nur wenige hundert Meter vom Bahnhof zum Fässla laufen müssen und dann in unmittelbarer Nähe sogar zwei traditionsreiche Brauereigasthöfe aufsuchen können. Denn direkt auf der anderen Straßenseite in der Oberen Königstraße liegt eine weitere Bamberger Brauerei, die Brauerei Spezial. Dann herrscht ein kunterbuntes Stimmengewirr an allen Tischen beiderseits der Königstraße und Tschechen, Amerikaner, Österreicher oder Briten berauschen sich an der hervorragenden Qualität der Biere.

Samstag, 16. Oktober 2004

Bamberger Kneipenfestival: der erste Abend.

Gestern am 1. Abend des Kneipenfestivals ließen die Besucher lange auf sich warten. Später wurde es dann doch etwas voller. Heute abend auf der GHP-Party duerfte es so richtig rund gehen.

Den Besuchern hat das Huppendorfer Bier und Weizen offensichtlich gut geschmeckt:

Cafe Abseits Stand auf dem Bamberger Kneipenfestival

Dienstag, 12. Oktober 2004

Wochenende: Bamberger Kneipenfestival

Logo Brauerei Grasser in HuppendorfAm Freitag, 15. Okober 2004, und Samstag, 16. Oktober 2004, findet im Bamberger Forum das 2. Bamberger Kneipenfestival statt.

Das Café Abseits ist dabei und schenkt das Huppendorfer Vollbier aus der Brauerei Grasser in Huppendorf vom Faß aus. Außerdem gibt es das Huppendorfer Weißbier an unserem Stand und den "Gurkenschnaps", der bereits auf der Sandkerwa großen Anklang gefunden hat.

Mit dabei sind die Kollegen vom Calimeros, Play Off, Café Esspress, Live-Club, Haas-Säle, Bootshaus, Brasserie, Tapas, Il Centro, Havana, Bowlinghaus Bamberg, Fernando's, Caipi-Keller, Panama und Stilbruch.

Das Rahmenprogramm bestreiten am ersten Abend die Moskitos und die Vorband Gimcrack. Am 16. Oktober ist eine große GHP-Bamberg-Basketball-Party mit DJ Sheriff geplant incl. einer Autogrammstunde der Basketballspieler des GHP Bamberg. Gefeiert wird an beiden Tagen von 20 bis 3 Uhr. Einlaß ist ab 19 Uhr.

Karten im Vorverkauf gibt es auch im Café Abseits. Die Kombikarte für beide Tage kostet im Vorverkauf 11 Euro, Karten für einen Tag jeweils 7 Euro..

Weiherer Bock.

Am Samtag, 16. Oktober 2004, stechen wir um 12.00 Uhr den Weiherer Bock aus der Brauerei Kundmüller in Weiher an. Tischreservierung unter Tel. 0951/303422 ist zu empfehlen. Der Weiherer Bock enthält 16,8 % Stammwürze.

Sonntag, 3. Oktober 2004

Antiquariat: 300 Jahre Schlenkerla Bamberg 1678 - 1978.

Anläßlich des 300jährigen Bestehens der Bamberger Brauerei Schlenkerla 1978 wurde eine Festschrift herausgegeben: "300 Jahre Schlenkerla Bamberg 1678 - 1978". Sie ist illustriert mit Abbildungen von historischen Bildern und Dokumenten und antiquarisch erhältlich über unseren Partner Abebooks.

Samstag, 2. Oktober 2004

Hompages von Bamberger Basketballbundesligaspielern.

Weshalb die Bamberger Basketball-Bundesligaspielern keine eigenen Websites haben? Keine Ahnung. Die von Steffen Hamann entsteht so langsam unter www.steffen-hamann.net, erstellt von Sascha Sammer von der Bamberger Smart & Wireless GmbH.

Da ist ihnen der überraschende Zugang Koko Archibong schon mal einen Schritt voraus.

Mittwoch, 29. September 2004

Schlenkerla Rauchbier Urbock.

Am Freitag, 7. Oktober 2004, starten wir die diesjährige Bockbier-Saison mit dem Rauchbier Urbock der Brauerei Schlenkerla.

Für die Bierliebhaber von Ratebeer.com gehört es zu den besten deutschen Bieren überhaupt (Platz 9 der Top 100). Cornfield beschreibt ihn mit den Worten: "This pours a deep brown-red color with a pale halo of a head. Great smoked sausage & bacon aroma. Not as thick a mouth-feel as the Marzen, but seems to something more than the smokey-ness in the flavor. Tasty light bitterness in the finish. An excelent, warming drink." Lesen Sie selbst, was das Oxford Bottled Beer Database über den Schlenkerla Urbock schreibt.

In den letzten Jahren erzielte der Urbock mehrere wichtige Auszeichnungen.
  • Im Jahre 1999 den Preis "Importbeer of the year" im US-Magazin "The malt advocate".
  • In den Jahren 2002 und 2003 wurde er ausgezeichnet mit dem Titel "Winterbier des Jahres" in der finnischen "Ilta Sanomat".
Wobei man nicht vergessen sollte, daß Bockbier als saisonales Produkt in jedem Jahr (genauer: mit jedem Sud) etwas anders schmecken kann und meist auch schmeckt. Biertrinker in Bamberg sind dies von den kleinen Brauereien das ganze Jahr über auch bei den "normalen" Bieren gewohnt. Und das macht ja in der Tat den besonderen Reiz aus: Wie schmeckt er in diesem Jahr, der Bock?

Für die, die es ganz genau wissen wollen: Der Urbock hat einen Alkoholgehalt von 6.5% vol. alc. und einen Stammwürzegehalt von 17,5%. Als Stammwürze bezeichnet man den Extrakt des Bieres, bestehend aus Maltose, Mineralien, Vitaminen und Proteinen.

Dienstag, 28. September 2004

John Conen besucht Bamberg.

John Conen aus London, Autor des 2003 erschienenen Buches "Good Beer in Bamberg and Franconia" und aktives Mitglied der britischen Campaign for Real Ale, weilt vom 28. bis 31. Oktober 2004 mit einer kleinen Gruppe von Bierliebhabern in Bamberg und wird uns besuchen. Gerade recht zur Bockbier-Saison, John!

Freitag, 24. September 2004

Bockbier-Saison.

Vom Faß gibt es in der Herbstsaison folgende Bockbiere (jeweils solange der Vorrat reicht):
  • ab dem 16. Oktober 2004: Weiherer Bock aus der Brauerei Kundmüller in Weiher,
  • ab dem 17. November 2004: Huppendorfer Kathreinbock aus der Brauerei Grasser in Huppendorf.
  • ab dem 2. Dezember 2004: Griess Bock aus der Brauerei Griess in Geisfeld,
  • ab 10. Dezember 2004: Weihnachtsbock aus der Brauerei Zehendner in Mönchsmbach.
Der Bockbieranstich im Café Abseits erfolgt jeweils am selben Tag wie in den Brauereigaststätten der jeweiligen Brauerei.

Zusätzlich gibt es wechselnde Bockbiere aus der Flasche:
  • Rossdorfer Bock aus der Brauerei Sauer in Rossdorf,
  • Schlenkerla Rauchbier Urbock aus der Brauerei Schlenkerla in Bamberg,
  • Keesmann Bock aus der Brauerei Keesmann in Bamberg,
  • Mahr Bock aus der Brauerei Mahr in Bamberg,
  • Hummel Bock aus der Brauerei Hummel in Merkendorf,
sowie natürlich die fünf Bockbiere, die wir ganzjährig führen: Weltenburger Asam-Bock, Andechser Doppelbock, Andechser Bergbock, Aventinus Weizenbock und Aventinus Eisbock.

Wohl bekomm's!

Dienstag, 21. September 2004

Morgen frueh kann es wieder los gehen.

Am späten Dienstagabend ist es endlich vollbracht: frisch renoviert und alles wieder auf Vordermann gebracht, auf der Bühne und im Backstage. Jetzt muß nur noch die Sonne wieder durch das große Fenster scheinen.

Montag, 13. September 2004

Neue Speisekarte nach Renovierung.

Am kommenden Montag, 20. September, und Dienstag, 21. September, hat das Café Abseits wegen Renovierung geschlossen. Neueröffnung ist am Mittwoch, 22.9, ab 9 Uhr.

Zugleich legen wir dann eine neue Speise- und Getränkekarte auf. Was wird sich ändern?
  • Das Speisenangebot wird erweitert. Neu im ständigen Angebot sind z.B. Wraps und mehrere Gerichte der texanisch-mexikanischen Küche. Sie können nunmehr auch aus einer Vielzahl von Dipps auswählen. Es gibt mehr Salate und noch mehr kleinere Gerichte bzw. Zwischenmahlzeiten.
  • Auch das Angebot für Vegetarier wird ausgeweitet.
  • Speise- und Getränkekarte Café AbseitsBei den Getränken bleibt es natürlich bei unserer breiten Bierauswahl von rund 40 verschiedenen Bieren.
  • Unsere Auswahl an Spirituosen haben wir auf gängige Sorten reduziert und eine Reihe von alkoholfreien Trendgetränken neu gelistet.
  • Das Angebot an Tees haben wir um trendige Teesorten aktualisiert.
  • Mit unseren Lieferanten haben wir über unsere Einkaufspreise neu verhandelt und teilweise günstigere Preise für Sie herausgeholt. Deshalb können wir die Preise einiger Speisen senken und sie Ihnen noch günstiger anbieten.

Freitag, 10. September 2004

Poster mit Bierdeckeln fraenkischer Brauereien.

PosterDirekt gegenüber der Eingangstür hängt ein Poster mit Abbildungen von Bierdeckeln fränkischer Brauereien. Sie können ein solches Poster für 9,80 Euro an der Theke erwerben, solange der begrenzte Vorrat reicht.

Leider sind uns die Poster vorübergehend ausgegangen. Aber heute nachmittag bringt mir der Herausgeber Markus Natter Nachschub.

Sie können dieses Poster aber auch online bei ihm bestellen: www.beer-tours.com.

Dienstag, 7. September 2004

Bier des Monats: Griess Kellerbier.

Unser aktuelles Bier des Monats ist das Kellerbier aus der Brauerei Griess.
Es wird noch bis Mitte Oktober vom Faß ausgeschenkt.

Peter Griess, der Inhaber und Braumeister der gleichnamigen Brauerei, hat es eigens für uns abgefüllt. Seine Biere werden weder kurzzeiterhitzt, entkeimungsfiltriert noch konserviert, auch wenn dies nach dem bayerischen Reinheitsgebot erlaubt ist.

Als Kellerbier bezeichnet man wenig gespundete Lagerbiere, die besonders gerne im Sommer getrunken werden.

Zum Brauereigasthof in Geisfeld gehört ein auf altfränkisch angelegter Biergarten mit schattigen Kastanienbäumen und 200 Sitzplätzen. Fernab vom Straßenverkehr und außerhalb Geisfelds liegt der 1995 eröffnete, mehrfach größere Griess-Keller. Dieser hübsch angelegte Bierkeller mit schönem Baumbestand war das letzte Bauwerk, das der Seniorchef Andreas Griess noch kurz vor seinem Ableben errichtete. Besonders reizvoll ist neben seiner stufenförmigen Anlage auch der Blick ins Naturschutzgebiet und übers Tal. Neben dem wünderschönen Ambiente bietet der Griess-Keller aber auch eine breite Auswahl an Speisen.

Ab Mitte Oktober schenken wir anschließend den Weiherer Bock aus der Brauerei Kundmüller in Weiher vom Faß aus.

Samstag, 4. September 2004

Federweißer.

Ab Montag, 6. September 2004, gibt es bei uns Federweißer, anfangs aus der Pfalz und dazu hausgebackenen Zwiebelkuchen. Später stellen wir auf fränkischen Federweißen um. Die Pfalz gehört bei der Produktion von Federweißer, Sauser, Rauscher oder Bitzler zur Spitze Deutschlands. Nach Angaben der Pfalzwein-Werbung in Neustadt stammt mehr als die Hälfte des in Deutschland erzeugten Federweißen von der Deutschen Weinstraße. In den vergangenen Jahren wurden laut Weinbauverband Pfalz bis zu 1,5 Mio. Liter Bitzler oder Süßer vermarktet.

Dazu backen wir Zwiebelkuchen.

Mittwoch, 1. September 2004

Bamberg - die wahre Hauptstadt des Bieres.

coverAb dem 17. September 2004 ist das Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" erhältlich. Auf 216 Seiten stellt der Autor Christian Fiedler die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten. Es erscheint im Selbstverlag des Autors und ist ab dem 20. September 2004 im Buchhandel erhältlich. Bestellmöglichkeiten gibt es auch über die dann freigeschaltete Begleitseite im Internet unter www.bamberger-bier.de.

Das Buch wird am 16. September 2004 auf dem Firmengelände der Mälzerei Weyermann in Bamberg vorgestellt. Ich werde daran teilnehmen und berichten.

Lesen Sie einen Auszug aus dem vergriffenen Buch "Bamberger Extratouren" über "Auf dem Keller - Vermarktungsform des Bieres auf dem Stephansberg".

Christian Fiedler ist Geograph und hat im Jahre 2002 an der Universität Bamberg über das Thema "Telematik im ländlichen Raum Bayerns: Möglichkeiten und Grenzen zu Minderung von Standortnachteilen in ländlichen Gebieten" promoviert.

Freitag, 27. August 2004

Bamberger Kneipenfestival.

Am 15. und 16. Oktober 2004 findet im Bamberger Forum das 2. Bamberger Kneipenfestival statt.

Das Café Abseits ist dabei und schenkt das Huppendorfer Vollbier aus der Brauerei Grasser in Huppendorf aus. Außerdem gibt es an unserem Stand den "Gurkenschnaps", der bereits auf der Sandkerwa großen Anklang gefunden hat.

Mit dabei sind die Kollegen vom Calimeros, Play Off, Café Esspress, Live-Club, Haas-Säle, Bootshaus, Brasserie, Tapas, Il Centro, Havana, Bowlinghaus Bamberg, Fernando's, Caipi-Keller, Panama und Stilbruch.

Das Rahmenprogramm bestreiten am ersten Abend die Moskitos und die Vorband Gimcrack. Am 16. Oktober ist eine große GHP-Bamberg-Basketball-Party mit DJ Sheriff geplant incl. einer Autogrammstunde der Basketballspieler des GHP Bamberg. Gefeiert wird an beiden Tagen von 20 bis 3 Uhr. Einlaß ist ab 19 Uhr.

Karten im Vorverkauf gibt es auch im Café Abseits. Die Kombikarte für beide Tage kostet im Vorverkauf 11 Euro, Karten für einen Tag jeweils 7 Euro..

Dienstag, 24. August 2004

Bier des Monats September: Griess Kellerbier.

Ab dem 7. September gibt es das Kellerbier aus der Brauerei Griess in Geisfeld vom Faß.

Renovierung.

Am Montag, 20., und Dienstag, 21. September 2004, bleibt das Café Abseits wegen Renovierung geschlossen. Sollten die Maler schneller als geplant fertig werden, kann es sein, daß wir bereits am Abend des 21. September wieder aufmachen. Am besten einfach mal anrufen unter Telefon: 0951/30 34 22.

Montag, 23. August 2004

Sandkerwa-Ausklang mit Prachtfeuerwerk.

Am heutigen Montag, 23. August, klingt die Bamberger Sandkerwa mit einem Feuerwerk aus. Das Feuerwerk haben dankenswerter Hallstadter Geschäftsleute bezahlt.

Das Livekonzert von "Brand Old" am Sonntagvormittag hat gut 500 Besucher begeistert. Der Eintritt ist frei gewesen. Die Gage haben Matthias Trum vom Schlenkerla und wir gesponsert, um das kulturelle Rahmenprogramm der Sandkerwa zu bereichern.

Freitag, 20. August 2004

Samstag: Schuhplattler im Dominikanerhof; Sonntag: Brand Old.

Am Samstag, 21. August 2004, findet im Rahmen der Bamberger Sandkerwa vom 14.00-14.30 Uhr im Dominikanerhof beim Schlenkerla eine sehenswerte Schuhplattleraufführung statt.

Der idyllische Dominikanerhof, wo es das berühmte Schlenkerla Märzen vom Faß gibt und das Schlenkerla Rauchbier Weizen, grenzt unmittelbar an unseren Erdinger-Stand vor'm Dominikanerhof. So können die Besucher das musikalische Programm gemeinsam genießen und verschiedene Biere kosten.

Beide Bereiche bieten zusammengenommen Sitzplätze für viele hundert Besucher, sind aber erfahrungsgemäß bereits eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn gut besetzt. Für den Fall des Falles sind die Sitzplätze vor Regen geschützt: überdacht oder per Sonnenschirm.

Am Sonntag spielen ab 11.00 Uhr in unserem Teil Waldi Bauer und Uwe Gaasch ("Brand Old") zum Weißwurstfrühschoppen auf.

Waldi Bauer (rechts), Uwe Gaasch (links)
Uwe Gaasch (links) und Waldi Bauer (rechts)


Nomen est omen - bereits der Name des mittlerweile weithin bekannten Duos "Brand Old" läßt erahnen, was den Zuhörer erwartet. Uwe Gaasch und Waldi Bauer sind der Leadsänger bzw. Schlagzeuger der im Bamberger Raum legendären Formation "Schweinsohr Selection". Ausgekoppelt aus dieser Funk-Soul-Gruppe bieten die beiden völlig andere Töne. Gaasch ist nach wie vor der Sänger und Percussionist, Bauer tauscht die Drums gegen Keyboard und Gitarre. Zu Gehör kommen Songs der Beatles, Stones, Bee Gees, Moody Blues, Animals, Hollies u.v.a.m. Natürlich können ein Sänger und ein Keyboarder/Gitarrist nicht mit der Originalbesetzung dieser Formationen aufwarten - und gerade darin liegt der Reiz dieses Duos. Auf ihre eigene, persönliche Art werden die "ruhigeren" Songs dargeboten, neu arrangiert und mit nostalgischem Wiedererkennungswert versehen.

An vielen unterschiedlichen Orten ist "Brand Old" schon aufgetreten und hat stets begeistere Zuhörer hinterlassen. Diejenigen, welche die Songs noch aus ihrer Jugendzeit kennen, fühlen sich in eben diese Zeit zurückversetzt. Jüngere erleben Stücke, die auf Melodien aufgebaut sind - und sind begeistert vom Kontrast zur bisweilen eintönigen Techno- und HipHop-Masche. Und regelmäßig ertappt man sowohl jüngere als auch ältere Zuhörer, die "Hotel California" oder "San Francisco" von Anfang bis Ende mitsingen. Ein nettes Kompliment sowohl für die Komponisten als auch für die Interpreten. Wie formulierte ein angetaner Zuhörer: "Diese Musik ist zeitlos".

Die Besucher werden gebeten, während der Auftritte nicht vor den Bühnen vorbeizulaufen. Dies stört die Konzentration der Künstler und den Genuß der Zuhörer. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Sandkerwa: der erste Tag.

Trotz pessimistischer Wetterprognosen hat es am Eröffnungstag der Sandkerwa erst nach Mitternacht leicht zu regnen angefangen. Es waren an diesem Tag - so mein Eindruck - soviele Menschen unterwegs wie noch nie an einem Donnerstag.

Logo Brauerei Grasser in HuppendorfEine Besonderheit der Sandkerwa ist, daß es keine feste Zuordnung von Tischen und Standbetreibern gibt. Man kann sein Bier und sein Essen holen, wo man will, und muß nicht trinken und essen, was von dem jeweiligen Tischaufsteller angeboten wird. Viele nutzten diese Möglichkeit, um nach einem Bier nach eigenem Gusto anzustehen.

Montagsdemo.

Gibt es in Bamberg bald auch eine Montagsdemonstration? Heute abend um 18 Uhr trifft sich eine Vorbereitungsgruppe im Café Abseits...

Nachtrag: Die 2. Bamberger Montagsdemo findet am Montag, 23.08.2004, um 16.30 Uhr am Gablmann statt. An der ersten Demo am 16. August 2004 nahmen weitestgehend unter Ausschluß der lokalen Medienöffentlichkeit weniger als hundert Menschen teil.

Dienstag, 17. August 2004

Geheimtipp: Gurkenschnaps.

Was ist ein Besuch auf der Sandkerwa, ohne ihn probiert zu haben: den "Gurkenschnaps" (ein Likör mit 15,5% vol. alc.) gibt es auf der Sandkerwa nur bei uns vor dem Dominikanerhof. Insider trinken ihn in drei Schlücken mit einem Stückchen Gurke, individuell gewürzt mit Pfeffer und Salz. Geheimnisvolle Wirkungen bei Männer und Frauen sind nicht ausgeschlossen...

Donnerstag, 12. August 2004

Sandkerwa 2004: weitere Termine von Brand Old.

Frohe Kunde für alle Fans von "Brand Old" (Waldi Bauer und Uwe Gaasch). Sie treten auf der Sandkerwa nicht nur bei uns am Sonntag, 22. August 2004, 11.00 Uhr, zum Weißwurstfrühstück auf, sondern auch am Donnerstagabend (19. August) am Grünhundsbrunnen und am Samstagabend (21. August) auf dem Parkdeck des Wasserwirtschaftsamtes beim "Lions Club", also wenige Meter hinter unseren Ständen (im Bild: hinter der Mauer link).

Mittwoch, 11. August 2004

Guenstige Bierpreise auf der Bamberger Sandkerwa.

Einen günstigen Bierpreis bieten wir auf der Bamberger Sandkerwa vom 19. bis 23. August 2004. Die Maß (Huppendorfer Vollbier Dunkel, Mönchsambacher Lager oder Andechser Dunkel) kostet nur 4,50 Euro. Im Vergleich dazu haben die Kollegen auf anderen bayerischen bzw. fränkischen Volksfesten ganz schön zugelangt:Wobei mir auf dem Annafest negativ aufgestoßen ist (ansonsten war es wieder einmal phantastisch!), daß es Bier dort nur in Maßkrügen gegeben hat. Fränkische Bierliebhaber trinken normalerweise ihr Bier lieber im Seidla (0,5 Liter). Dann
  • kann man häufiger ein frisch gezapftes Bier genießen,
  • kann den leichteren Krug einfacher im Stehen festhalten (was besonders die Frauen erfreut) und
  • mehr verschiedene Biere probieren.
Bei meinem Besuch auf dem diesjährigen Annafest mußte ich, um die besten der angebotenen Biere kosten zu können, sieben Maß trinken und habe dabei irgendwie den Überblick verloren...

Übrigens: das Seidla kostet bei uns auf der Sandkerwa nur 2,50 Euro...

Und noch ein Hinweis für auswärtige Gäste: Die Bierpreise auf der Sandkerwa sind nicht vereinheitlicht. Am besten fragen Sie sich zum Schlenkerla durch und gehen dann auf die rückwärtige Seite der Brauereigaststätte. Dort finden Sie uns mit den günstigen Preisen.

Unermuedlich seit 1998: Wetterochs.

Seit 1998 verschickt Dipl.-Phys. Stefan Ochs seine Wetttermails mit einer eigenen Wetterprognose für den Raum Nürnberg-Bamberg. Auch wegen seines Mitgefühls hat er Kultstatus: "noch bin ich ein bisschen mitgenommen von den erschuetternden Berichten armer Menschen, die am Samstag Abend von meiner Vorhersage ins Freie gelockt und dort klatschnass geworden sind. Vom voellig ueberrschend schoenen Sonntag ganz zu schweigen.." (aus einer Wettermail vom 3. August 1998).

In diesen Tagen hält ihn der bevorstehende, schwer zu berechnende Wetterumschlag ganz schön auf Trab. Stefan Ochs hat seine Wettermal von heute früh gerade eben aktualisiert:

"die von Westen hereingezogene Schlechtwetterzone wird wohl schwächer ausfallen als erwartet. D.h. es gibt heute auch heitere Abschnitte und Höchsttemperaturen bis 28 Grad (also doch). Unterschiedlich sind die Meinungen zu Schauern und Gewittern. Während die Labilität beim GFS-Modell höchstens für leichte Gewitter ausreicht, sagt der Deutsche Wetterdienst: "zwischendurch gibt es gewittrige Regenschauer, die örtlich auch recht kräftig ausfallen können." Für morgen sieht es weiterhin kritisch aus. Erst Sonnenschein und 30 Grad, am späten Nachmittag dann von Westen eine Unwetterfront mit der Gefahr von sehr starken Gewittern und orkanartigen Windböen."

Schön, daß wir uns bei der kurzfristigen Personaleinsatzplanung für unseren Biergarten so auf die Wettermail verlassen können.

Donnerstag, 5. August 2004

Sandkerwa.

coverRechzeitig vor Beginn der 54. Bamberger Sandkerwa vom 19. bis 23. August 2004 ist die offizielle Website Sandkerwa.de online gegangen.

Über die ersten 49 Sandkirchweihen informiert Willy Heckel in seinem Buch über die "Sandkerwa".

Donnerstag, 29. Juli 2004

Biere aus der fraenkischen Schweiz.

Logo Brauerei Grasser in HuppendorfIm August präsentieren wir sieben Biere aus fünf Brauereien in der Fränkischen Schweiz:
  • Huppendorfer Dunkles vom Faß aus der Brauerei Grasser
  • Griess Kellerbier, Geisfeld.
  • Hummel Kellerbier, Merkendorf.
  • Hartmann Felsentrunk.
  • Hartmann Erbschänk 1550 Schwarzbier.
  • Rossdorfer Urbräu der Brauerei Sauer in Roßdorf.
  • Huppendorfer Hefeweißbier.
Die Brauer östlich von Bamberg haben sich wegen des für die Fränkische Schweiz typischen harten Wassers auf das Brauen besonders gehaltvoller Biere konzentriert. Das Huppendorfer Dunkel ist typisch für diese Biere. Das Schwarzbier Erbschänk 1550 der Brauerei Hartmann in Würgau treibt es auf die schwarze Spitze. Als Kellerbier bezeichnet man solche wenig gespundeten Lagerbiere, die besonders gerne im Sommer getrunken werden, weil man davon mehr trinken kann.

Währen der Sandkerwa vom 19. bis 23. August hat das Café Abseits an allen Tagen auch abends geöffnet. Gleichzeitig schenken wir auf der Sandkerwa vorm Dominikanerhof Huppendorfer Dunkel, Mönchsambacher Lager, Erdinger Weißbier und Andechser Dunkel aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Samstag, 24. Juli 2004

BookCrossing im Café Abseits.

Wir beteiligen uns ab morgen am BookCrossing.

Mehr über BookCrossing verrät Nicola Kuhrt: "BookCrossing: Wie das Internet den Büchern Beine macht", in: Spiegel Online vom 14. Juni 2003.

Werfen Sie doch einmal einen Blick in das Verzeichnis aller deutschen Verstecke.

Samstag, 17. Juli 2004

Bamberger Sandkerwa vom 19. bis 23. August 2004.

Auf der Bamberger Sandkerwa vom 19. bis 23. August 2004 sind wir wieder mit dem Huppendorfer- und dem Erdinger-Stand vor dem Dominikanerhof vertreten. Im Ausschank sind: Huppendorfer Vollbier von der Brauerei Grasser, Erdinger Weiße, Mönchsambacher Lager und Andechser Dunkel. Am Sonntag, 22. August, gibt es dort einen Weißwurstfrühschoppen ab 11.00 Uhr mit Livemusik von Brand Old (Waldi Bauer und Uwe Gaasch von den Schweinsohrselection). Freier Eintritt!

Waldi Bauer (rechts), Uwe Gaasch (links)
Uwe Gaasch (links) und Waldi Bauer (rechts)


Nomen est omen - bereits der Name des mittlerweile weithin bekannten Duos "Brand Old" läßt erahnen, was den Zuhörer erwartet. Uwe Gaasch und Waldi Bauer sind der Leadsänger bzw. Schlagzeuger der im Bamberger Raum legendären Formation "Schweinsohr Selection". Ausgekoppelt aus dieser Funk-Soul-Gruppe bieten die beiden völlig andere Töne. Gaasch ist nach wie vor der Sänger und Percussionist, Bauer tauscht die Drums gegen Keyboard und Gitarre. Zu Gehör kommen Songs der Beatles, Stones, Bee Gees, Moody Blues, Animals, Hollies u.v.a.m. Natürlich können ein Sänger und ein Keyboarder/Gitarrist nicht mit der Originalbesetzung dieser Formationen aufwarten - und gerade darin liegt der Reiz dieses Duos. Auf ihre eigene, persönliche Art werden die "ruhigeren" Songs dargeboten, neu arrangiert und mit nostalgischem Wiedererkennungswert versehen.

An vielen unterschiedlichen Orten ist "Brand Old" schon aufgetreten und hat stets begeistere Zuhörer hinterlassen. Diejenigen, welche die Songs noch aus ihrer Jugendzeit kennen, fühlen sich in eben diese Zeit zurückversetzt. Jüngere erleben Stücke, die auf Melodien aufgebaut sind - und sind begeistert vom Kontrast zur bisweilen eintönigen Techno- und HipHop-Masche. Und regelmäßig ertappt man sowohl jüngere als auch ältere Zuhörer, die "Hotel California" oder "San Francisco" von Anfang bis Ende mitsingen. Ein nettes Kompliment sowohl für die Komponisten als auch für die Interpreten. Wie formulierte ein angetaner Zuhörer: "Diese Musik ist zeitlos".

Freitag, 2. Juli 2004

Bamberg in der Geokoordinaten-Datenbank.

Die wichtigsten geographischen Daten von Bamberg finden Sie in der Geokoordinatendatenbank OpenGeoD. Dort gibt es auch eine Liste aller Gemeinden im Umkreis von 10 Kilometer und wie weit sie von Bamberg entfernt sind.

Weiherer Rauchbier.

Wie schon angekündigt, werden wir im Juli als Bier des Monats das neue Rauchbier der Brauerei Kundmüller in Weiher vom Faß ausschenken.

Der Wiener Journalist Conrad Seidl, bekannt als der "Bierpapst", hat uns geschrieben, daß er im Juli im Café Abseits vorbeischauen wird. Ich bin mal gespannt, wie ihm das Weiherer Rauchbier schmecken wird...

Mittwoch, 30. Juni 2004

Sonderedition Bierdeckel der Schneider Weissbierbrauerei.

Für engagierte Bierdeckelsammler unter unseren Gästen halten wir eine begrenzte Anzahl von recht seltenen Bierdeckeln der Schneider Weissbierbrauerei bereit mit den Motiven:
  • Rainer Finzl, Musikant
  • Gudrun Gohlke "Alte Seele"
  • Georg I. Schneider
  • Günter Uhl, Braumeister
  • Silke Schober, Laborantin.
Wir geben maximal ein Stück je Sorte kostenlos ab, solange der Vorrat reicht. Bitte haben Sie Verständnis, daß wir Ihnen keine Bierdeckel zusenden können (auch nicht gegen Rückporto oder so).

Montag, 28. Juni 2004

Thomas Kastura: Der rote Punkt.

Im Juli 2004 erscheint der zweite Kriminalroman des Bamberger Journalisten Thomas Kastura. Er heißt "Der rote Punkt" und erscheint bei Goldmann.

Thomas Kastura, geboren 1966, hat in Würzburg und Bamberg Germanistik studiert. Er ist freier Journalist und verfaßt regelmäßig Beiträge für den Bayerischen Rundfunk, die Welt, den Rheinischen Merkur, mare u.v.a. Weitere Buchveröffentlichungen: "Unter dem Rohrstock. Schülerleben um 1900" (Hg.), München: Goldmann 2000, und "Flucht ins Eis. Warum wir ans kalte Ende der Welt wollen". 2000 (vergriffen). In Zusammenarbeit mit dem Bamberger Fotografen Norbert Blank ist das Buch "i - Tüpfäla" entstanden, in dem zwölf fränkische Direkterzeuger vorgestellt werden, die sich durch die Qualität ihrer kulinarischen Spezialitäten auszeichnen.

Auch der zweite Thriller von Thomas Kastura erzählt wieder eine Geschichte der Helden des ersten Erfolgskrimis,Viktor und Phil, diesmal ohne Leiche am Anfang. Die Geschichte spielt in Como und Mailand, es geht - auch - um Politik im Berlusconi-Italien. Mit dabei: Die Frankfurter Zielfahnder Nondas und Baturay, die das Vater-Tochter-Gespann gehörig unter Druck setzen ...

Der Westdeutsche Rundfunk schreibt über den Autor: "Thomas Kastura erzählt leidenschaftlich, gewandt und durchdacht; er plottet mitreißend, und seine Charaktere sind bei aller Kunstfertigkeit nah und authentisch." Siehe dazu weitere Leserstimmen und Rezensionen zu "Die letzte Lüge".

Sonntag, 27. Juni 2004

Besonders schnell serviert: Tagesgerichte.

Tagesgerichts-KarteMontags bis freitags gibt es im Café Abseits wechselnde Tagesgerichte, in dieser Woche:
  • Montag: Hähnchenbrustfilet in Joghurtsauce "nach indischer Art" mit Kartoffelcurry für nur 5,60 EUR.
  • Dienstag: Gemüse in Joghurt-Senfsauce mit hausgemachten Käsekroketten (veg.) für nur 5,00 EUR.
  • Mittwoch: Paella valenciana für nur 5,30 EUR.
  • Donnerstag: Hähnchenbrustfilet "nach provencialischer Art" mit Wildreismischung für nur 5,40 EUR.
  • Freitag: Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat für nur 5,50 EUR.
Sie können sich unsere Wochenkarte auch per eMail zusenden lassen oder downloaden.

Samstag, 26. Juni 2004

Homepages von Basketballspielern.

Websites von Basketball-Bundesligaspielern sind noch recht selten. Die von Steffen Hamann entsteht so langsam unter www.steffen-hamann.net, erstellt von Sascha Sammer von der Bamberger Smart & Wireless GmbH.

Nicht nur webdesign-mäßig wäre es toll, wenn Ademola Okulaja für den GHP Bamberg gewonnen werden könnte.

Dienstag, 22. Juni 2004

Paul Maar erhaelt Buergermedaille der Stadt Bamberg.

Sams in GefahrAm 30. Juni verleiht die Stadt Bamberg Paul Maar die Bürgermedaille "in Würdigung und dankbarer Anerkennung der besonderen Verdienste um das allgemeine Wohl der Stadt Bamberg und ihrer Bürger". Paul Maar lebt und arbeitet seit Jahrzehnten im Raum Bamberg. Beide SAMS-Filme ("Das Sams", 2001 und "Sams in Gefahr", 2003) wurden zu großen Teilen in Bamberg gedreht. Sein zweiter Film "Sams in Gefahr" ist gerade als DVD erschienen. Wunschpunkte.de ist die Website von Paul Maar.

Sonntag, 13. Juni 2004

Freitags: Schwertfisch.

Tagesgerichts-KarteMontags bis freitags gibt es im Café Abseits wechselnde Tagesgerichte, in dieser Woche:
  • Montag: Schweinefleisch in roter Currysauce "nach thail. Art" mit Duftreis für nur 5,40 EUR.
  • Dienstag: Spinat-Blätterteig-Pastete "nach griech. Art" mit Salatdekoration (veg.), für nur 5,00 EUR.
  • Mittwoch: Schweineroulade (mit Schinken-Mozzarella-Füllung) in feiner Sherry-Sahne-Sauce mit Tagliatelle für nur 5,60 EUR.
  • Donnerstag: Hot-Chicken-Wrap (Wrap mit exotisch-gewürzten Hähnchenbrustfüllung und Mangostreifen) für nur 4,90 EUR.
  • Freitag: Gegrillter Schwertfisch mit Grilltomaten und Rosmarinkartoffeln, für nur 5,70 EUR.
Sie können sich unsere Wochenkarte auch per eMail zusenden lassen oder downloaden.

Sonntag, 30. Mai 2004

Bier des Monats Juni 2004: Kellerbier aus der Hummel-Braeu in Merkendorf.

FlaschenhalskrauseDer älteste Hinweis auf die Braustätte der Hummel-Bräu, 13 km nordöstlich von Bamberg gelegen, stammt aus dem Jahre 1556. Im Besitz der Familie Hummel ist sie seit 1846. Heute schwingt Sohn Julius als Inhaber und Braumeister das Zepter. Die Brauerei Hummel ist nicht nur wegen ihrer guten Biere bekannt, sondern auch durch ihren Bierkeller, einen der schönsten und ältesten im ganzen Landkreis, und das gute Essen. Gebraut wird neben einem "Räucherla", das wir im März 2001 vorgestellt haben, ein dunkles Märzen, ein Pils, ein Rauchbierdoppelbock und ein süffiges Kellerbier, das wir in diesem Monat ans Herz legen.

Auf der Website des Franconia Beer Guide von Fred Waltman finden sich einige Bilder von der Brauerei Hummel.

"Ich will nur noch gewinnen."

Dietmar Wenck porträtiert Derrick Taylor und Steffen Hamann: "Idealer Schnittpunkt zweier Karrieren", in: Welt am Sonntag vom 30. Mai 2004.

Mittwoch, 26. Mai 2004

Dienstag, 25. Mai 2004

Weiherer Rauchbier.

Im Juli werden wir als Bier des Monats eine neue Bierkreation aus der Brauerei Kundmüller in Weiher vom Faß ausschenken: ein Rauchbier. Es hat einen geringeren Anteil an Rauchmalz als das Rauchbier Märzen aus der Brauerei Schlenkerla. Es erinnert im Geschmack eher an das bei Touristen weniger bekannte, aber bei Einheimischen umso beliebtere Rauchbier Lager aus der Bamberger Brauerei Spezial, ist aber etwas hopfenbitterer als dieses Rauchbier aus der Oberen Königstraße.

Mittwoch, 19. Mai 2004

Dirk Nowitzki Poster.


This store brought to you by
Buy Dirk Nowitzki at Art.com
Dirk Nowitzki
Buy From Art.com


Buy Dallas Mavericks - Big Three at Art.com
Dallas Mavericks - Big Three
Buy From Art.com


Buy Mavericks - Team at Art.com
Mavericks - Team
Buy From Art.com


Buy 2003-2004 Dallas Mavericks at Art.com
2003-2004 Dallas Mavericks
Buy From Art.com







Search:










Dienstag, 11. Mai 2004

Chaipur Hot Spicy Chai.

Man sieht selten, daß ein neues Produkt so rege akzeptiert und nachbestellt wird, daß der Markteinführer bereits nach der Platzierung auf ersten regionalen Teilmärkten Lieferprobleme hat. Bei Eilles Tee, einer Marke der J.J.Darboven GmbH, ist dies mit dem neuen Produkt Chaipur Hot Spicy Chai passiert, einem Gewürztee nach indischer Art, eine Mischung aus heißer Milch, Schwarztee, Süße und exotisch scharfen Gewürze. Vorgestellt wurde dieses Produkt erstmals auf der Internorga 2004, dann auf der österreichischen Messe "Alles für den Gast" und zuletzt auf der HOGA in München, wo wir dieses Trendgetränk für unsere Gäste ausgewählt haben.

Probieren Sie "Chaipur Hot Spicy Chai" ab der kommenden Woche im Café Abseits!

Freitag, 7. Mai 2004

Xan Wellness.

Die Staatliche Brauerei Weihenstephan hat seit kurzem eine neue Marke Xan (vorerst nur in den Einzelhandel) gebracht. Es handelt sich um ein Wellness-Hefeweißbier mit viel Vitamin C, Folsäure (natürliches Vitamin B9) und xanthohumolhaltigem Hopfenextrakt. XAN-Wellness wurde vom Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I der Technischen Universität München (Prof. Dr.-Ing. Werner Back) entwickelt. Das Bier unterscheidet sich im Alkohol- und Kaloriengehalt wenig von anderen Bieren, zeichnet sich dafür aber durch einen angenehm hopfenaromatischen Geschmack aus. Es ist in zwei Varianten erhältlich::
  • Xan-Wellness Alkoholfrei ist ein Biermischgetränk aus 40% alkoholfreiem Weißbier und 60% Mehrfruchgetränk.
  • Xan-Hefeweißbier mit 6,5% Vol. alc.
Beide Innovationen gibt es im Sixpack mit 0,33 l-Longneckflaschen. Erhältlich sind auch gebrandete Hefeweißbiergläser. Eine Distribution in der Gastronomie und im Getränkefachgroßhandel ist jedoch vorerst noch nicht vorgesehen. Statt dessen setzt man auf den Einzelhandel, insbesondere auch Reformhäuser.

Ich führe jedoch am kommenden Monat ein Gespräch mit der Weihenstephaner Brauerei und gehe davon aus, daß wir beide Produkte in unserem Café Abseits als wohl ersten Gaststätte außerhalb des Schattens der Brauerei ausschenken dürfen.

Lesen Sie, um mehr über die technologischen Hintergründe zu erfahren, die Rede von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Werner Back zur Markteinführung von "Xan"-Bier am 22.04.2004.

Donnerstag, 6. Mai 2004

Bier des Monats: Maisel's Weisse Original.

Kaum ist er angestochen, schon ist er leergetrunken: der Mönchambacher Maibock. Deshalb gibt es in diesem Monat gleich zwei "Biere des Monats". Ab sofort schenken wir Maisel's Weisse Original vom Faß aus.

Wenn im Norden und Westen Deutschlands von Weißbier die Rede ist, verbindet man damit auch die Marke Maisel’s Weisse von der Brauerei Gebr. Maisel in Bayreuth. Diese Brauerei hat den "Weißbiertrend" außerhalb des traditionellen Weißbiergebietes von Anfang an mitgeprägt. Hauptumsatzträger ist bis heute das bernsteinfarbene Weißbier Maisel’s Weisse Original mit einem Stammwürzgehalt von 12,7% und einen Alkoholgehalt von 5,7% vol. alc. Verwendet wird eine spezielle, eigene Kellerhefe aus eigener Reinzucht (viele andere Brauereien kaufen ihre Hefe ein).

Gegründet 1887 von den Brüdern Hans und Eberhard Maisel kooperiert diese oberfränkische Brauerei seit 2000 mit der Pilsbrauerei Veltins.

Sehenswert ist das brauereieigene Brauerei- & Büttnerei-Museum im ehemaligen Lagerkeller der alten Maisel’s Bierbrauerei, in der noch bis 1974 gebraut wurde. In einem charakteristischen Industriegebäude aus dem Gründungsjahr der Brauerei richtete man 1981 ein Brauereimuseum ein, das inzwischen 17 Räume mit rund 2400 qm Ausstellungsfläche umfaßt. Eine über 3.300 Stücke umfassende Biergläser-Sammlung sowie ein komplettes Sudhaus aus dem Jahre 1887 mit Dampfmaschinen und Brauereigeräten sind hier zu sehen.

Werfen Sie einen Blick in unsere aktuelle Bierkarte (PDF).

Samstag, 1. Mai 2004

Der Maibock ist angestochen.

Heute morgen haben wir den legendären Maibock aus der Brauerei Zehendner in Mönchsambach angestochen. Wir empfehlen Tischreservierung unter 0951 / 30 34 22. Bei schönem Wetter ist auch der Biergarten geöffnet. Da der Vorrat erfahrungsgemäß in wenigen Tagen ausgetrunken ist, heißt es sich sputen.

Samstag, 24. April 2004

World Beer Cup 2004.

Beim World Beer Cup 2004 schnitten einige deutsche Biere mit Erfolg ab, auch wenn der Anteil deutscher Biere unter den besten der Welt in deutlichem Gegensatz steht zur Überheblichkeit mancher deutschen Brauer. So gewann in der Kategorie der Biere Münchener Stils ein Bier aus Lettland den Preis in Gold. Daß der dortige Braumeister aus Deutschland stammt, zeigt, daß es weniger an der Fähigkeit deutscher Braumeister liegt als an der Borniertheit mancher Brauereien, wenn anderswo bessere Biere gebraut werden als bei uns. Welche deutschen Biere schnitten gut ab?
  • Gold in der Kategorie "Non-Alcoholic (Beer) Malt Beverage" gewann Clausthaler Lager. Eine Meinung, der ich mich nicht anschließen kann. Meines Erachtens lassen Jever Fun und Becks Alkoholfrei den Alkohol weniger vermissen.
  • In der Kategorie "Garden Beer (Fruit and Vegetable Beer)" gewann das Wäldches Kirschbier der Wäldches-Bräu GmbH in Frankfurt am Main Silber. Das legt bei mir eine "Bildungslücke" offen. Ich kenne nur das "Kirsch-Bier" der Klosterbrauerei Neuzelle. Conrad Seidl erwähnt auf seiner Website ein weiteres Kirschbier aus Österreich.
  • In der Kategorie "European-Style Low-Alcohol Lager/German-Style Leicht(bier)" gewann Beck's Light Silber.
  • In der Kategorie "German-Style Pilsener" blieben deutsche Brauereien unter sich: Gold gewann das Rolinck Pilsener aus der Privatbrauerei A. Rolinck GmbH in Steinfurt, Silber gewann Pott's Pilsener von der Pott's Brauerei GmbH in Oelde und Bronze das "Freudenberger" der Brauerei Märkl in Freudenberg.
  • In der Kategorie "Münchner-Style Helles" schnappte die Brauerei AB "Kalnapilio-Tauro Grupe" in Vilnius, Lettland, den deutschen Brauereien in ihrer Hausdisziplin den goldenen Preis vor der Nase weg. Silber gewann das Bosch Lager aus Privatbrauerei Bosch in Bad Laasphe, Bronze ging an "Pott's Gold" aus der Pott's Brauerei GmbH in Oelde, eine der wenigen Brauereien, die gleich in mehreren Kategorien Preise einheimsen konnte.
  • In der Kategorie "European-Style Pilsener" mußten sich europäische Brauereien mit Silber begnügen. Den Preis in Gold und Silber gewannen erstaunlicherweise (oder auch nicht) Brauereien aus Singapur und Kambodscha. Silber gewann die Alpirsbacher Klosterbräu mit ihrem "Spezial".
  • In der Kategorie "Dortmunder/European-Style Export" gewann - Sie werden es schon ahnen - keine Brauerei aus Dortmund, sondern die schwedische Brauerei Kopparsbergs aus Västra Frolunda schnappte sich gleich mit zwei Bieren den goldenen und den silbernen Preis. Deutschland blieb Bronze; der dritte Platz ging an das Distelhäuser Export aus der Distelhäuser Brauerei.
  • In der Kategorie "Vienna-Style Lager" ging Gold an das Schaumburger Landbier der Schaumburger Brauerei in Stadthagen, die weiteren Preise an eine amerikanische und britische Brauerei. Österreichische Brauereien gingen leer aus.
  • In der Kategorie "German-Style Märzen/Oktoberfest, 18 Entries" ging Gold an die Private Landbrauerei Schönram ("Schönramer Festbier") in Petting/Schönram. Silber gewann das Goss-Märzen der Brauerei Goss in Deuerling.
  • In der Kategorie "European-Style Dark/Münchner Dunkel" gewann das Weltenburger Kloster Barock-Dunkel aus der Klosterbrauerei Weltenburg den goldenen Preis. Dieses Bier ist das aktuelle Bier des Monats unseres "Café Abseits", was mich besonders freut, weil es zeigt, daß meine Bierauswahl wohl nicht die schlechteste ist. Silber ging an das Münchner Dunkel der Privatbrauerei Hofmühl in Eichstätt
  • In der Kategorie "German-Style Schwarzbier" ist keine deutsche Brauerei unter den Siegern gewesen. Alle Preise gingen an amerikanische Brauereien.
  • Selbst in den Kategorien "Traditional German-Style Bock", "German-Style Heller Bock/Maibock" und "German-Style Strong Bock" gingen deutsche Brauereien leer aus. Die Preise gingen an kanadische und amerikanische Brauereien sowie wieder einmal an die lettische AB "Kalnapilio-Tauro Grupe".
  • In der Kategorie "South German-Style Hefeweizen/Hefeweissbier" zeigte eine Brauerei aus Kiev wo der Bartel den Most holt. Die Ritter St. Georgen Brauerei in Nennslingen gewann mit ihrem Weißbier "Weißer Franke" den silbernen Pries. Die Bronzemedaille holte Freudenberger Hefe Weizen der Brauerei Maerkl in Freudenberg.
  • In der Kategorie "German-Style Pale Wheat Ale" sicherte sich eine deutsche Brauerei Gold: die Privatbrauerei Hofmühl in Eichstätt mit ihrem "Hofmühl-Weissbier Leicht".
  • In der Kategorie "German-Style Dark Wheat Ale" gingen alle drei Preise an dunkle Hefeweizen aus Deutschland: "Schwarzer Ritter" von der Ritter St. Georgen Brauerei in Nennslingen, "Distelhäuser Dunkles Hefe-Weizen" der Distelhäuser Brauerei und "1543" der Flötzinger Braü in Rosenheim.
  • Auch in der Kategorie "South German-Style Weizenbock/Weissbock" blieben die deutschen Brauereien unter sich: Gold gewann der "Plank Weizenbock" aus der Brauerei Michael Plank in Laaber. Silber ging an "Aventinus" der Schneider Weissbierbrauerei in Kelheim und Bronze an "Plank Heller Weizenbock" aus der Brauerei, die auch Gold in dieser Kategorie gewann.
Wer sich wundert, daß es so viele Bierkategorien gibt, sollte einen Blick auf die gesamte Liste werfen. Beim World Beer Cup 2004 wurden 81 Kategorien unterschieden.

In der Kategorie "Smoke-Flavored Beer" gingen deutsche bzw. fränkische Biere leider leer aus. Zum Ausgleich hat die Familie Weyermann (Mälzerei Weyermann in Bamberg) die Bamberger Fahne vor Ort hochgehalten und Schlenkerla ausgeschenkt.

Freitag, 23. April 2004

Erfolgreichste Bamberger Website.

In einer Pressemitteilung des GHP Bamberg vom 14. April 2004 ist zu lesen gewesen: "Die Website von GHP Bamberg wird bis zu 75.000 mal im Monat aufgerufen. Die Seite von GHP Bamberg ist die erfolgreichste Website der Region."

Schauen wir mal, was Alexa.com, das amerikanische Marktforschungsunternehmen, dazu feststellt:



Kennt jemand weitere Bamberger Websites, die mehr Traffic haben als die fünf, die in dieser Graphik verglichen werden?

Neue Wochenend-Angebote.

Kennen Sie schon unsere neuen Wochenendangebote?

Bockbieranstich am Ersten Mai.

Am 1. Mai stechen wir den legendären Maibock aus der Brauerei Zehendner in Mönchsambach an. Wir empfehlen Tischreservierung unter 0951 / 30 34 22. Bei schönem Wetter ist auch der Biergarten geöffnet. Da der Vorrat erfahrungsgemäß in wenigen Tagen ausgetrunken ist, heißt es sich sputen.

Oh ist das gut, Mann.

Gutmann HefeweissbierAb Mai gibt es bei uns das kultige helle Hefeweißbier der Brauerei Gutmann in Titting im Naturpark Altmühltal. Es wird in der traditionellen Flaschengärung hergestellt und hat einen Akoholgehalt von 5,2% vol. alc. Das Gutmann Hefeweißbier schmeckt für oberfränkische Münder ungewohnt intensiv und breit nach Banane, Vanille, kandierter Zitrone, dezent nach Pfeffer und Ingwer und ist bernsteingelb.

Die Brauerei, die 1707 Fürstbischof Johann Anton I., Knebel von Katzenellenbogen, eingerichtet worden ist, befindet sich seit 1855 in Familienbesitz. Der Anbau von Brauweizen und Braugerste erfolgt in eigener Landwirtschaft nach den Richtlinien des "Landeskuratorium des pflanzlichen Anbau". Gemalzt wird in einer eigenen Mälzerei. Der Hopfen stammt aus dem nahen Kinding, Spalt und der Hallertau. Seit 1913 wird Hefeweizen produziert; die Rezeptur wurde seitdem nicht verändert.

Donnerstag, 22. April 2004

Nowitzki-Biographie.

Cover Nowitzki-BiografieDer Basketball-Bundestrainer und Coach von GHP Bamberg Dirk Bauermann hat ein Vorwort zur ersten Biographie über Dirk Norwitzki beigesteuert: "Dirk Nowitzki, german wunderkind" von Dino Reisner, Holger R. Sauer (Fotos).

Samstag, 17. April 2004

Granini Cuaro.

Als alkoholfreie Alternative zu Alcopops bieten wir Granini Cuaro an. Es ist ein "Ready-to-Drink", soll also aus der Flasche getrunken werden, die als leuchtend-rote 0,25 l-Longneck-Mehrweg-Flasche mit gefrosteter, samtig wirkender Oberfläche gestaltet wurde. In der Flasche steckt ein alkoholfreier, kohlensäurehaltiger Mix aus 50% Fruchtmix mit Lemongras, Guarana und natürlichem Coffein.

Donnerstag, 15. April 2004

SandAchse Franken.

Die Bamberger Sandkerwa kennt fast jeder und viele haben schon die tiefen Stollen im Sandstein unterhalb des Michalsberges besichtigt oder Sandsteingebäude in Bamberg bewundert. Weniger bekannt ist, daß in Bamberg ein Gebiet, "Sandachse" genannt, beginnt, das bis Weißenburg reicht, ein Biotopverbund entlang der Rednitz, Pegnitz und Regnitz. Es hat eine Ausdehnung bis 100 Kilometer von Norden bis Süden und von bis zu 40 Kilometer von Ost nach West, ist mit ca. 2.000 Quadratkilometern das größte bayerische Naturschutzprojekt und ideal für Radtouren. Träger des Projekts "Sandachse" sind der Bund Naturschutz in Bayern e.V., der Deutsche Verband für Landschaftspflege e.V. und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. Demnächst erscheint im Karthografischen Verlag Galli der Radwegführer: "SandAchse Franken. Von Bamberg bis Weißenburg".

Mittwoch, 14. April 2004

EON Bayern Supercup.

Zeitgleich zur Bamberger Sandkerwa (vom 19. bis 23. August 2004) findet vom 20. bis 22. August 2004 im Bamberger Forum der EON Bayern Supercup statt mit den Basketball-Nationalmannschaften von Deutschland, Frankreich, der Türkei und Lettland.

Das Café Abseits und bei schönem Wetter der dazugehörige Biergarten haben auch während der ganzen Sandkerwa von 9 Uhr früh bis zur Sperrstunde, also auch abends, geöffnet. Es empfiehlt sich eine Tischreservierung (unter: Telefon: 0951/30 34 22).

Für auswärtige Besucher bietet das Café Abseits eine einzigartige Gelegenheit, zahlreiche Bamberger, fränkische und bayerische Biere zu kosten. Im August gibt es neben rund 30 verschiedenen Flaschenbieren fünf Biere vom Faß: Mönchsambacher Lager, Huppendorfer Dunkel, Keesmann Herrenpils, Andechser Dunkel und Erdinger Weißbier. Werfen Sie einen Blick auf unsere Bierkarte, die wir Ihnen auf Wunsch gerne auch regelmäßig kostenlos zusenden.

Montag, 5. April 2004

Bamberg mobil.

Deutschlands mobiler Reisebegleiter beLocal hat wissenswerte Informationen über das kulturelle, unterhaltende, touristische und freizeitorientierte Angebot von Bamberg in einem mobilen Service auf dem i-modeTM Portal von E-Plus integriert. Sei es der Dom, die Neue Residenz oder die Sandstraße, alle Sehenswürdigkeiten der Stadt werden ausführlich mit Text und Fotos vorgestellt. Dazu gibt es aktuelle Events, Kinotermine, Sportveranstaltungen und vieles mehr. Gleich ausprobieren. Was ist eigentlich iMode - Mobiles Internet?

Mittwoch, 31. März 2004

Brauerei des Monats April 2004: Klosterbrauerei Weltenburg.

Weltenburger Asam-BockDie Benediktinerabtei Weltenburg ist das älteste Kloster Bayerns (Anfang des 7. Jahrhunderts). Abgesehen von der Säkularisation (1830 bis 1846) befand sich die Brauerei immer im klösterlichen Besitz. Sie wird heute von der ebenfalls kirchlichen Brauerei Bischofshof in Regensburg in Personalunion geführt, wo auch sog. Weltenburger Biere (ohne den Zusatz Kloster) gebraut werden. Wir schenken aber nur solche Spezialitäten aus, die noch in der historischen Klosterbrauerei selbst gebraut werden.
  • Populärstes Bier ist das Weltenburger Kloster Barock-Dunkel (4,5% vol. alc.), das dezent nach Brot, Walnüssen, Karamell, Schokolade und Früchten schmeckt.
  • Der Weltenberger Kloster Asam-Bock (7,2% vol. alc.) ist weltberühmt. Er hat eine Farbe von dunklem Mahagoni, ist von leichter Bitternis, zwar malzbetont, aber weniger süß als manch anderer Doppelbock.
  • Anläßlich des 950jährigen Jubiläums wurde das kupferfarbene Bier "Anno 1050" (5,3% vol. alc.) kreiert, ein zurückhaltend gehopftes Bier im Stile eines Wiener Lagers, das in der Mitte nach Karamell schmeckt und im Abgang nach Biskuit mit einem Hauch von Zitrone.
Zur Bierkarte für April 2004.