Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 18. August 2017

Gänstaller-Bräu Zwickelpils vom Faß.

Das Zwickelpils von Andreas Gänstaller in Schnaid hat einen hellgoldenen Körper, einen weißen Schaum. Süße, zitronige Aromen verbinden sich mit Brotaromen. Es schmeckt würzig-fruchtig, nach edlem Hopfen, Gras und Brot, gut balanciert mit einem leicht trockenen Ende. 12,4° Plato, 5% vol. alc., 46 IBU.

Genießen Sie das Gänstaller Zwickelpils ab sofort im Café Abseits vom Faß.

Weiherer Weizenbock.

Der Weiherer Weizenbock wurde von der Brauerei Kundmüller in Weiher erstmals 2014 als Sondersud gebraut.

Fünf (Spezial-) Malze und fünf Hopfensorten machen die obergärige Bierspezialität zu einem charakterstarken Weizenbock. Verwendet wurden in traditionellem Zwei-Maisch Verfahren neben Pilsner- und hellem sowie dunklem Weizenmalz, Melanoidin-Malz und Cara Hell. Der Hopfen wurde heiß mit Spalter Select und Mandarina Bavaria gegeben, zudem stopfte Roland Kundmüller mit Polaris, Cascade und Hallertauer Gold.
"Unser Ziel war es, einen klassischen leuchtenden Weizenbock zu brauen, der durch eine dezente Kalthopfung an Fruchtigkeit gewinnt. Wir sind mit unserem Ergebnis sehr zufrieden."
Der Weiherer Weizenbock kommt in leuchtenden Bernstein mit einer schönen Trübung ins Glas. Sofort fallen die Noten von reifer Orange, Banane und Karamell auf. Im Antrunk umschmeichelt die feine Kohlensäure den Gaumen; der Eindruck aus der Nase wird fortgesetzt. Malz und Hopfen führen zu einem süß-erfrischenden Spiel der Aromen: Karamell und Zitrone, reife Pfaume und Grapefruit.

Die Bock-Stärke tut den Rest und lässt die Bierspezialität wärmend und langanhaltend ausklingen.

Den Weiherer Weizenbock schenken wir ab sofort im Café Abseits aus der Flasche aus.

(Quelle: Pressemitteilung der Brauerei Kundmüller. Foto: Brauerei Kundmüller).

Samstag, 5. August 2017

Orca Brau "einfach" vom Faß.

Das "einfach" aus der Orca Brau in Nürnberg ist ein goldfarbens Ale, gehopft mit Citra und Columbus gebraut. Es hat 5,1% vol. alc. Aromen von Hefe, leichten tropischen Früchten, Pfirsich und Zitrus. Es schmeckt moderat süß und bitter.

Die Orca Brau wurde im letzten Jahr von Felix Vom Endt eigenhändig aufgebaut und Anfang 2017 offiziell gegründet. Mehr darüber: "Neue Heimat" von Nina Anika Klotz, in: Hopfenhelden.

Genießen Sie das "Orca Brau einfach" ab sofort im Café Abseits vom Faß.

Mönchsambacher Weizen-Bock.

Die Brauerei Stefan Zehendner in Mönchsambach, 20 km westlich von Bamberg, setzt strategisch auf extreme Qualitätsorientierung, Nachhaltigkeit, Angebotsverknappung und ein schmales Sortiment. Gebraut werden ein Lager, das zu den besten deutschen Bieren in der Kategorie "Lager, Kellerbier, Zwickel" von Ratebeer.com gezählt wird, ein Hefeweißbier (Flaschengärung) und zwei saisonale Böcke (Weihnachts- und Maibock). Außerdem wird für die Stammgäste der Brauereigaststätte ein etwas schwächeres Export eingebraut, das im Geschmack ansonsten dem Lager ähnelt und in Mönchsambach tagsüber vom Faß ausgeschenkt wird.

2011 hat Braumeister Alex Schwarz zum ersten Mal einen hellen, süffigen Weizenbock gebraut. Sein diesjähriger Weizenbock ist ab sofort aus der Flasche im Café Abseits erhältlich.

Wiethaler "Hoptimum" Pale Ale.

Ab heute schenken wir das Wiethaler "Hoptimum" Pale Ale aus (Flasche, 5,8% vol. alc.).

Diese Kreation der 1498 gegründeten Brauerei Wiethaler in Neunhof bei Lauf a. d. Pegnitz machte 2013 auf dem Fränkischen Bierfest in Nürnberg Furore und wird seitdem einmal jährlich für dieses Bierfest gebraut.

Beim "Wiethaler 'Hoptimum' Pale Ale" handelt es sich um ein bienenhonigfarbenes, naturtrübes, obergäriges Bier mit schneeweißem und feinporigem Schaum. Es riecht anfangs frisch nach Zitrone und Grapefruit und geht über in karamellige und beerige Töne. Im Antrunk schmeckt es dominant bitter, geht dann in einen fruchtigen Zitrusgeschmack über. Im Nachtrunk schmeckt man trockene Beeren und Karamell. Bitterhopfen: Tettnanger. Aromahopfen: Cascade und Amarillo.

Gebraut wurde dieses Pale Ale von Braumeister Andreas Dorn, dem Sohn der Chefin Sabine Wiethaler-Dorn. Er wurde für seine besonders guten Ergebnisse beim Abschluss seiner Ausbildung zum Brautechniker mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.

Norbert Krines und Martin Droschke ehren die Brauerei Wiethaler in ihrem neuen Buch "Der Craft Beer-Führer Franken" als "heimliches Epizentrum der fränkischen Craft-Beer-Szene".