Dieses Blog durchsuchen

Montag, 29. Februar 2016

Will Hawkes.

Der Journalist Will Hawkes aus London schreibt über Getränke, Essen und Reisen. Er ist Autor von Craft Beer London über die besten Gaststätten, Brauereien und Getränkeläden in London. Diese Website und die dazugehörige App und eine Landkarte werden regelmäßig aktualisiert. 2013 ist auch ein Buch dazu erschienen. Außerdem schreibt er für die Financial Times, die Washington Post, den Observer Food Monthly, Independent und The Age. 2013 wurde ihm die Auszeichung "British Beer Writer of the Year" verliehen.

Für seinen Artikel "Dusseldorf vs. Cologne: My two rounds of a friendly German beer", erschienen in der Washington Post, wurde er im September 2015 von der North American Guild of Beer Writers (NAGBW) mit der Goldmedaille in der Kategorie "Best Travel Writing" ausgezeichnet.

Will Hawkes recherchiert für einen Artikel über Bamberg und seine einzigartige Bierkultur und einen weiteren Artikel über die Entwicklung des deutschen Bieres angesichts des 500jährigen Jubiläums des bayerischen Reinheitsgebots. Deswegen will er am Wochenende auch im Café Abseits vorbei schauen.

Nachtrag vom 24. März 2016: Beidd Artikel von Will Hawkes sind mittlerweile erschienen: Nachtrag vom 1. August 2016: Mittlerweile ist ein dritter Artikel, gespeist aus der Recherchereise, erschienen: "Pure, Not Simple: German Brewers Experiment Inside the Reinheitsgebot’s Boundaries", in: Beeradvocate vom Juli 2016.

Samstag, 20. Februar 2016

Gänstaller-Bräu Zoigl vom Faß.

Ab sofort schenken wir wieder das "Gänstaller-Bräu Zoigl" von Andreas Gänstaller (Gänstaller-Bräu in Schnaid) aus.

Es hat Aromen von frisch gebackenem Brot, Brotkruste und florale Hopfen. Komplexe, helle Malznoten, trockener Geschmack, Toast und florale Hopfenaromen mit einem bitteren Finish. Es ist gut ausbalanciert und hat eine hohe Drinkability. Das "Zoigl" ist geschmack- und gehaltvoll und süffig. 5,8% vol. alc.

Uerige & Kehrwieder Kreativbrauerei - Kollabsud - JRÖN.

In der Düsseldorfer Altbier-Brauerei Uerige wurde zusammen mit Oliver Wesselohe (Kreativbrauerei Kehrwieder, Hamburg) ein Sticke gebraut, ein Altbier, gehopft und hopfengestopft mit Grünhopfen aus der Hallertau. Das ist ein Hopfen, der direkt nach der Ernte ohne Weiterverarbeitung aus der Hopfenanbaugebiet Hallertau nach Düsseldorf gebracht worden ist. 6,2% vol. alc., 20 IBU.

Der Entstehungsprozeß wurde in vier Videos dokumentiert.

Wir haben ein paar Flaschen von dem "Uerige & Kehrwieder Kreativbrauerei - Kollabsud - JRÖN" abbekommen. Genießen Sie es ab sofort aus der Flasche im Café Abseits.

Duvel Tripel Hop 2016.

Es ist das vielleicht beste Bier der belgischen Brauerei Duvel-Moortgat. Es wird gebraut mit drei Hopfensorten, die mit jeder Version wechseln können. Der erste Sud wurde 2007 gebraut. 2015 wurden neben den Hopfensorten Saazer und Golding die amerikanische Hopfensorte HBC-291 aus dem Yakima-Tal ausgewähtl. Durch die Verwendung von drei statt zwei Hopfensorten wie beim "normalen" Duvel gewinnt das "Duvel Tripel Hop" an Bitterkeit und erhält zusätzliche Hopfenaromen wie schwarzer Pfeffer, Rosen und Lavendel. HBC-291 wurde auch zum Hopfenstopfen verwendet, das Zugeben von Hopfen nach der Vergärung. Das Ergebnis ist eine reiche Palette von fruchtigen Hopfenaromen und erhöhter Bitterkeit. 9,5% vol. alc.

Genießen Sie das Duvel Tripel Hop 2016 ab sofort aus der Flasche im Café Abseits.

Orval.

Das Trappistenbier Orval aus dem belgischen Abtei Orval wird gebraut in der Brauerei auf dem Gelände der Trappisten-Zisterziensermönche von Orval. Sie wurde im Jahre 1931 gegründet, um die enorm große Baustelle des Wiederaufbaus zu finanzieren. Sie stellte von Anfang an Laien als Mitarbeiter ein, wobei der erste Braumeister, Herr Pappenheimer, das Rezept erfand. Die Wirtschaftspolitik der Brauerei ist an die Werte angepasst, welche die Klostergemeinschaft lebt. Die Einkünfte der Marke gehen an die Wohlfahrtspflege und die Wartung und Pflege der Gebäude.

Gebraut wird das "Orval" nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot, sondern zusätzlich zu Gerstenmalz, Hopfen, obergäriger Hefe und Wasser mit flüssigem Kandiszucker. In den Ruhetanks wird ein zweiter Hefestamm hinzugefügt, um die Gärung fortzuführen. Säcke mit Hopfendolden werden zwei bis drei Wochen lang im Bier mazeriert, um die Aromen zu verbessern: Das nennt man Hopfenstopfen ("dry hopping"). Nach dem Zentrifugieren, dem Hinzufügen von neuer Hefe und Zucker, um die Flaschengärung auszulösen, wird das Bier angestochen. Die Brauerei Orval produziert nur ein einziges Flaschenbier.

Nach seinem Abstich wird das Bier in den Reiferäumen drei bis fünf Wochen lang bei einer konstanten Temperatur von 15°C eine langsame Gärung fortsetzen. Diese Gärtemperatur konditioniert die Betriebstemperatur des Bieres.

Die Kegelform der Flasche wurde speziell entwickelt, um dem Auge des Verbrauchers das Vergnügen eines brillanten Bieres zu bieten, wobei beim Ausschenken des Bieres der Bodensatz an Hefe unten in der Flasche verbleibt. Diesen Hefebodensatz, der reich an Vitamin B ist, kann man danach genießen.

Genießen Sie das Trappistenbier "Orval" ab sofort im Café Abseits.

Hölzlein Heller Bock.

Im Herbst 2012 hat die Brauerei Hölzlein in Lohndorf zum ersten Mal einen Bock gebraut. Wegen des großen Erfolgs und Zuspruchs - der Hölzlein Bock war sehr schnell ausverkauft, genauso weitere Sude im Frühjahr und im Herbst 2013 und 2014 - hat die Brauerei Hölzlein im Herbst 2015 noch mehr davon gebraut, um die starke Nachfrage zu befriedigen. Es hat wenig geholfen, der Bock war wieder schnell ausverkauft. Deshalb hat die Brauerei Hölzlein ihn für die Fastenzeit erneut nachgebraut.

Wir schenken den Hölzlein Bock ab sofort aus der Flasche aus. Er hat eine goldene bis hellbraune Farbe, einen cremigen, weißen Schaum, eine moderat grasige Nase, einen mittleren Körper und ein dezent bitteres, leicht würziges Ende. 6,6 % vol. alc.

Dienstag, 9. Februar 2016

Weyermann® Braumanufaktur Willy Wonka Bock vom Faß.

Seit 2008 wird in der Weyermann® Braumanufaktur in Bamberg für die Mitarbeiter der Malzfabrik Mich. Weyermann® GmbH & Co. KG ein Bockbier gebraut. In Anlehnung an den Kinderbuchklassiker "Charly und die Schokoladenfabrik" von Roald Dahl trägt es den Namen "Willy Wonka Bock". Viele amerikanischen Gäste der Spezialmalzmanufaktur fühlen sich von dem liebevoll erhaltenen Weyermann®-Gelände sehr an besagte wundersame Schokoladenfabrik erinnert, wie Sabine Weyermann anläßlich des Bockbieranstichs 2009 erläutert hat.

Weyermann® beschreibt diesen Bock wie folgt:
"Die edle Starkbierspezialität präsentiert sich in einem funkelnd roten Mahagonibraun und mit einem festen Schaum, der an die Crema eines Cappuccino erinnert. Die Vielfalt der Aromen im Geruch gleicht einem Obstkorb reifer tropischer Früchte wie Pfirsich und Melone. Aber auch feine Nuancen von Apfel, Orange, Ananas und Banane sind erkennbar. Der Antrunk gestaltet sich ölig-weich mit einer nektarartig samtigen Süße wie man sie von Honig und Likören kennt. Den kräftigen Caramelnoten folgt eine deutliche Bittere und ein alkoholisch erwärmender Abgang."
Gebraut wird der "Willy Wonka Bock" mit den Weyermann®-Produkten Münchner Malz, Pilsner Malz und Carared®. Als Hopfen wird der Bitterhopfen Aurora und die Aromahopfen Hersbrucker und Saphir verwendet (44 Bittereinheiten). Er hat einen Alkoholgehalt von 7,5% vol.

Sie können ihn ab morgen im Café Abseits vom Faß genießen.

Freitag, 5. Februar 2016

Neuauflage "Bamberg, die wahre Hauptstadt des Bieres".

Gerade eben hat uns Dr. Christian Fiedler netterweise erste Exemplare der neuen Auflage seines Buches "Bamberg, die wahre Hauptstadt des Bieres" vorbeigebracht. Es ist ab sofort im Café Abseits erhältlich.

Die neue 4. Auflage zeigt ein anderes Coverbild und zwar die Brauer der Wilden Rose um 1900. Der Inhalt wurde im Vergleich zur dritten Auflage, die 2007 erschien, aktualisiert, um 12 Seiten erweitert und mit einer Reihe von Fotos versehen, die neu dazu gekommen sind. An der Historie von Brauereien, die bereits seit Jahrzehnten geschlossen haben, hat sich natürlich wenig geändert. Verkaufspreis: 22,90 Euro.

Dienstag, 2. Februar 2016

VETO Hopfentiger IPA.

Ralph Hertrich (Hopferei Hertrich in Feucht) hat im Brauhaus Binkert in Breitengüßbach sein Bier "Hopfentiger" gebraut, ein fruchtiges IPA mit langem Abgang.

Malz: Gerstenmalz (Pale Ale, Pilsner, Wiener, Caramelmalz). Hopfen: Cascade, Centennial, Chinook, Columbus.

Alkoholgehalt: 7,5 % vol. Stammwürze: 17,8 P., IBU: 55.

Genießen Sie den Hopfentiger ab sofort im Café Abseits aus der Flasche.

Meinel-Bräu Hopfenzupfer.

Ab sofort schenken wir im Café Abseits den "Meinel-Bräu Hopfenzupfer"" aus der Flasche aus.

Das in der Hofer Meinel-Bräu gebraute Imperial Pilsner ist eine Bieridee der Braumeisterinnen Gisela und Moni Meinel-Hansen.

Der Hopfenzupfer ist die Essenz der stark duftenden Vorderwürze des Hopfenzupferfestes der Brauerei im Herbst. 5,9% vol. alc.