Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 28. Januar 2016

LaBieratorium Alte Welt Ale.

Das Projekt LaBieratorium von Olaf Wirths und seinen Freunden will in Cottbus eine Mikrobrauerei gründen. Bis dahin brauen sie im Brauhaus Binkert in Breitengüßbach erste Biere.

Das „Alte Welt Ale“ ist die Neuinterpretation eines obergärigen Bieres und knüpft damit wieder an die historische Brautradition von 1385 an. Die leicht dunkle Farbe des Bieres soll daran erinnern, dass 1385 Gerste noch nicht hell geröstet werden konnte. Ganz leichte Raucharomen werden zu verspüren sein, da das Malz in der „alten Welt“ über dem offenen Feuer gedarrt wurde und so jedes Bier einen Rauchcharakter inne hatte. Dazu kommen drei Hopfensorten, welche einmal für die Bittere und für die Aromen zuständig sind. Das „Alte Welt Ale“ ist rundum handwerklich hergestellt, nicht filtriert und behält somit alle wichtigen Inhaltsstoffe. Es hat eine Stammwürze von 14° Plato und 5 Prozent Alkohol. Der Geschmack des Bieres ist gut gehopft, spritzig, fruchtig, jedoch angenehm süffig.

Der Name des neuen Cottbuser Bieres bezieht sich zugleich auf das längst geschlossene Lokal „Alte Welt“ in Ströbitz. Die „Alte Welt“ avancierte in den 70er und 80er Jahren als exklusiver Tanzklub zum Kult. Dort trafen sich lokale Prominente wie auch Vertreter der Subkultur.

Sie können das "LaBieratorium Alte Welt Ale" im Café Abseits ab sofort aus der Flasche probieren.