Dieses Blog durchsuchen

Montag, 15. Juli 2013

Thomas Kraft: Alles Tarnung.

Thomas Kraft, geboren 1959 in Bamberg, studierte Literatur- und Theaterwissenschaft und Philosophie. Seit 1999 ist er als Autor, Literaturkritiker und Veranstalter tätig. Er hat ein Literaturlexikon und mehrere Anthologien herausge­geben und Bücher über Lyrik, Franken, Jakob Wassermann, Robert Musil und die deutsche Gegenwartsliteratur veröffentlicht.In diversen Projekten bemüht er sich um eine fröhliche Symbiose von Literatur und Rockmusik. Zuletzt: "The Beat goes on" (2013).

In seinem gerade erschienen Roman "Alles Tarnung" kommt seine emotionale Verbundenheit zu seiner alten Heimatstadt Bamberg zum Ausdruck. In der Begleitung von E.T.A. Hoffmann taucht er in die in die 60er und 70er Jahre ein mit E-Werk-Besetzung, Goblmoo, Pelikan, Zinser, Spezi-Keller, Greifenklau und Mahrs-Bräu.

Sein Roman ist aber kein Bamberg-Roman - es geht Thomas Kraft, wie er auf Facebook schreibt, vor allem um den Wert der Freundschaft, der dem Tod, über dessen Unausweichlichkeit man verzweifeln kann, entgegengesetzt wird. Aber auch die politische Linke (68, Hausbesetzerszene, Alternativkultur etc.). nimmt einen wichtigen Raum ein. Letztlich könnte diese Geschichte in fast jeder Stadt spielen - und sei deshalb hoffentlich auch für alle interessant.

Die Handlung: Little ist verschwunden. Sein Freund Robert sucht ihn in der Stadt, in der beide gemeinsam aufgewachsen sind. Robert geht an die Orte ihrer Kindheit, doch nirgends eine Spur des Mannes, der in der Szene eine feste Größe war. Während Robert tagelang durch die Gassen und Plätze der Stadt streift, beschleicht ihn immer mehr das Gefühl, dass seinem Freund etwas zugestoßen sein könnte. Little umgibt ein dunkles Geheimnis, das hinter der lieblichen Fassade der Stadt liegt und in die Zeit der Studentenbewegung und des RAF-Terrors zurückreicht. Während zusehends Vergangenheit und Gegenwart ineinander fließen, nähert sich die Suche einem dramatischen Ende ...