Cafe Abseits

RateBeer Best Award für das Jahr 2013:
Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"



This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Montag, 30. April 2012

Hummel Maibock. 

Ab dem 1. Mai schenken wir den hellen "Hummel Maibock" aus der Brauerei Hummel in Merkendorf aus der Flasche aus.

Der goldfarbene Bock hat einen Alkoholgehalt von 7% vol und riecht nach Brot, Gras, tropischen Früchten und Karamell. Die Malzsüße balanciert die Bitterkeit im Abgang aus.

Labels:




Mittwoch, 25. April 2012

Weyermann® Süßholz-Porter (Liquorice Porter). 

Ab sofort schenken wir den "Weyermann® Süßholz-Porter" aus der Flasche aus. Weyermann® schreibt darüber:
"Das Weyermann® Süßholz-Porter präsentiert sich in einem eleganten Ebenholz-Schwarz und mit mokkafarbenem Schaum. Die kraftvoll entgegenkommenden Aromen nach feinstem Kaffee, frischem Süßholz, schonend gerösteten Nüssen und edelster Bitterschokolade entfalten ein wahres Feuerwerk an Eindrücken und lassen einen anstrengenden Tag genussvoll ausklingen. Die kräftige Röstbittere im Trunk harmoniert angenehm mit den typischen Süßholzaromen und wird durch den kräftigen Malzkörper abgerundet. Diese Spezialität aus dem Hause Weyermann® eignet sich perfekt zu kühlem Eis oder liebevoll zubereiteten Süßspeisen.
Der Weyermann® Süßholz-Porter hat einen Stammwürzgehalt von 18,5% und einen Alkoholgehalt von 7,4 Vol.%".



Das Süßholz (englisch: liquorice) wurde in der Weyermann Braumanufaktur am Valentinstag geraspelt. Süßholz ist den meisten in der Form der Süßigkeit Lakritz bekannt. Lakritze wird hergestellt aus dem extrahierten und eingedickten Saft von Süßholz-Wurzeln, dem Zuckersirup, Mehl und Gelatine zugesetzt werden. Süßhölzer dienten auch als Arznei gegen Husten, Heiserkeit und Magenprobleme.

Lange Zeit wurden sie in unterschiedlichen Regionen vor allem im Süden Deuschlands angebaut. Heute werden sie nur noch von einzelnen Privatleuten und in Bamberg angebaut. Die Bamberger Süßholzgesellschaft hat es als ein Thema in die Landesgartenschau 2012 in Bamberg eingebracht. Produkte aus Süßholz sollen als Souvenir verkauft werden. Durch den Anbau werden brachliegende Gärtnerflächen im Welterbe Gärtnerstadt reaktiviert.

Angesteckt von der Vorfreude auf die Landesgartenschau, die am 26. April 2012 beginnt und zu der bis zum 7. Oktober über eine Million Besucher erwartet werden, wurde in der Weyermann® Braumanufaktur das Süßholz nicht nur klein geraspelt, sondern vom Braumeister Dominik Maldoner zum Brauen von drei Süßholz-Bieren verwendet:
  • Weyermann® Süßholz-Raspler (5,0% vol alc.)
  • Weyermann® 4-Korn Süßholz (5,2% vol. alc.)
  • Weyermann® Süßholz-Porter (7,4% vol. alc)
Beschreibungen dieser drei neuen Süßholz-Biere findet man in dem Artikel "Weyermann® kreiert anlässlich der Bayerischen Landesgartenschau in Bamberg eine exklusive Auswahl an "Süßholzbieren"", in: Der neue Wiesentbote vom 20. April 2012.

Biere mit Liquorice sind selten, aber es gibt einige Beispiele, so das "Tomlinsons Original Liquorice Stout" der Cairngorm Brewery im schottischen Aviemore, vertreten auch bei Facebook. Das "Original Liquorice Stout" wurde 1994 erstmals in Pontefract gebraut.

Labels:




Dienstag, 24. April 2012

Moenchsambacher Maibock. 

Mönchsambacher Maibock in der FlascheAm 1. Mai 2012 stechen wir den Mönchsambacher Maibock von der Brauerei Zehendner an. Am besten gleich einen Tisch reservieren (Tel. 09 51 / 30 34 22)!

Wir schenken den Mönchsambacher Maibock vom Faß aus.
Er ist wie jedes Jahr nicht ganz so stark wie der Mönchsambacher Weihnachtsbock eingebraut. Der Weihnachtsbock hat einen Alkoholgehalt von 8,3% vol, der Maibock hat hingegen einen Alkoholgehalt von ca. 7% vol. So kann man in der wärmeren Jahreszeit etwas mehr davon trinken.

Labels: , ,




Montag, 23. April 2012

Einzelausstellung des Malers Norbert Roman. 

Seit dem 21. April 2012 sind im Gastraum des Café Abseits Bilder von Norbert Roman zu sehen. Der 71jährige gebürtige Berliner Autodidakt lebt in Hirschaid.

Seine ersten Vorbilder waren die großen Impressionisten. Über den Neo-Impressionismus entdeckte er für sich die abstrakte Malerei, den Konstruktivismus.


In Ost-Berlin war er seit 1966 in vielen Malzirkeln aktiv, unter anderem im Otto Nagel-Studio. Von 1974 bis 1978 leitete er den Kinderzirkel "Sonntagsmaler" im Otto-Nagel-Museum am Märkischen Ufer (das Museumgebäude beherbergt mittlerweile das Bildarchiv der Stiftung Preussischer Kulturbesitz).

Einzelausstellungen bestritt er unter anderem in der renommierten Gaststätte "Frankfurter Tor" in Berlin (1982-85) und in der Manhattan-Pilsbr (Sommer 2011).

Norbert Romans Leitmotto ist:
Als schön empfinden wir was dem Auge schmeichelt und welches mit Macht und Notwendigkeit zum Besitz und zum Genuß der Sache drängt, wozu wir auch Kunstverständnis sagen können."

Labels: