" />

Café Abseits

RateBeer Best Awards für die Jahre 2012, 2013, 2014 & 2015


This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Welcome beer lover, you are among friends! Visit, write, friend, or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Mittwoch, 9. Februar 2011

Reckendorfer Weizenbock. 

Weil uns der Reckendorfer Weizenbock im letzten Jahr im Anschluß an eine Verkostung belgischer Biere im Café Abseits im letzten Jahr so gut geschmackt hat, habe ich ihn in diesem Jahr auf unsere Bierkarte aufgenommen. Er ist ab Donnerstag, 10. Februar 2011, im Café Abseits erhältlich.

Der bernsteinfarbene "Reckendorfer Weizenbock" ist malzig-süß, hat Noten von Banane, Aprikosen, Pfirsich, Gewürznelken und Vanille und ist sehr angenehm zu trinken. Der Alkoholgehalt von 7,2% vol. ist nicht aufdringlich, eher vesteckt. Gebraut wird er in der Schloßbrauerei Reckendorf.

Das Schloß zu Reckendorf wurde vermutlich von Eckart von Schefstal im 14. Jahrhundert erbaut. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts war das Schloß mit einer "Schank- und Braugerechtigkeit" ausgestattet. Das Braurecht wird seitdem ununterbrochen ausgeübt. Im Bauernkrieg 1525 wurde die Schloßanlage vollständig zerstört, danach aber wieder aufgebaut:
"Im Verlauf des 19. Jahrhunderts verfiel das Wasserschlösslein zusehends und wurde schließlich vollständig abgetragen. Lediglich die Brauerei mit Gastwirtschaft blieb erhalten. Im Jahr 1926 gelangte das Anwesen schließlich im Wege der Schenkung in den Besitz des Bischöflichen Domkapitels zu Würzburg."
schreibt die Schloßbrauerei Reckendorf auf ihrer Website und fährt fort:
"Auf Bitten des seinerzeit in Reckendorf amtierenden Pfarrers pachtete 1930 der gebürtige Reckendorfer Georg Dirauf Brauerei und Gastwirtschaft. Der jährliche Bierausstoß betrug bei Übernahme lediglich 400 Hektoliter. Im Jahre 1952 erwarb Georg Dirauf das Brauereianwesen käuflich.

Georg Dirauf erlernte das Brauer- und Mälzerhandwerk in der Brauerei Zeck in Reckendorf. Anschließend war er in Braustätten in Thüringen, der Schweiz, Frankreich, Frankfurt und Wuppertal tätig. Im Jahre 1938 legte er seine Meisterprüfung ab.

Aus dieser ursprünglich kleinen und völlig unrentablen Landbrauerei entwickelte sich dank der Initiative des Georg Dirauf im Laufe der Jahre ein stattlicher Betrieb, dessen ständig wachsender Kundenkreis laufend Erweiterungs- und Modernisierungsmaßnahmen erforderlich machte.

Nach dem Tode von Georg Dirauf leitete seine Tochter Lonia Eichhorn das Unternehmen. Als deren Nachfolger lenkt heute ihr Sohn, Diplom-Ingenieur und Braumeister Dominik Eichhorn die Geschicke der Brauerei."

Labels:









Flyer Abseits Catering & Partyservice