Cafe Abseits

RateBeer Best Award für das Jahr 2013:
Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"

This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Samstag, 31. Juli 2010

Hummel Kellerbier. 

FlaschenhalskrauseDer älteste Hinweis auf die Braustätte der Hummel-Bräu, 13 km nordöstlich von Bamberg gelegen, stammt aus dem Jahre 1556. Im Besitz der Familie Hummel ist sie seit 1846. Heute schwingt Sohn Julius als Inhaber und Braumeister das Zepter. Die Brauerei Hummel ist nicht nur wegen ihrer guten Biere bekannt, sondern auch durch ihren Bierkeller, einen der schönsten und ältesten im ganzen Landkreis, und das gute Essen.

Gebraut wird neben einem "Räucherla", das wir im März 2001 vorgestellt haben, ein dunkles Märzen, ein Pils, ein Rauchbierdoppelbock und ein süffiges Kellerbier, das wir ganzjährig aus der Flasche ausschenken. Ab dem 5. August 2010 gibt es das "Hummel Kellerbier" auch vom Faß.

Auf der Website des Franconia Beer Guide von Fred Waltman finden sich einige Bilder von der Brauerei Hummel.

Labels: ,




Freitag, 30. Juli 2010

Pfifferlingsaison. 

Ab morgen nachmittag können Sie bei uns folgende Angebote mit frischen Pfifferlingen genießen:

Pfifferlingcremesuppe mit Baguette3,40 Euro
Kräuterrührei mit Pifferlingen und Baguette4,80 Euro
Schweinerückensteak in Pfifferlingsahnesauce mit Kroketten und kleinem gemischten Salat9,80 Euro
Hausgemachte Semmelknödel in Pfifferlingrahmsauce (veg.)6,80 Euro

Labels:




Samstag, 24. Juli 2010

Lebensart geniessen. 

Bamberg und Umgebung haben mehr zu bieten als Bier, Barock und Bratwurst. In dem gerade erschienenen Buch "Lebensart genießen - in und um Bamberg: Essen, Trinken, Ausgehen - Wohnen, Mode, Schmuck - Kunst, Kultur, Natur" werden neben der Regionalküche, Trinken und Ausgehen, Kunst und Kultur auch Möglichkeiten vorgestellt, einzukaufen und sich auszustatten.

Der Herausgeber Oliver van Essenberg stellt in rund 60 Porträts Institutionen vor, die jeder Einheimische aus der eigenen Westentasche zu kennen meint, präsentiert aber auch weniger bekannte Adressen. Darüber hinaus beleuchten profilierte Autoren Hintergründe der Lebensart. Es gibt Beiträge von: Peter Braun, Karin Dengler-Schreiber, Barbara Dicker, Werner Dressendörfer, Rolf-Bernhard Essig, Christian Fiedler, Christine Freise-Wonka, Nora-Eugenie Gomringer, Georg Lang, Martin Neubauer, Andreas Reuß, Enrico Santifaller, Bernd Wagenhäuser u.a.



Cheeseburger. 

Cheeseburger mit WesternkartoffelnSehr beliebt ist zur Zeit unser Cheeseburger mit Westernkartoffeln.

Er ist ein echter "Viertelpfünder", besteht also im Kern aus 125 Gramm gewolftem und gewürztem Rinderhackfleisch (Gewicht vor dem Braten).

Ab heute ist eine zweite Variante hinzugekommen: Der "Italo-Burger" hat als besondere Zutaten gebratenen Speck, Tomaten, Rucola und Parmesanspäne.

Labels:




Sonntag, 18. Juli 2010

Schlenkerla Helles Lager. 

Selbst einigen Bierkennern ist unbekannt, daß die Bamberger Brauerei Schlenkerla auch ein helles Lager braut. Es gehört sogar zu den sehr guten hellen Lagerbieren.

Auf der Website der Brauerei wird es wie folgt beschrieben:
"Das 'Schlenkerla Lager' wird mit feinstem Aromahopfen aus Spalt bei Nürnberg gebraut und reift in den Jahrhunderte alten Stollen unter der Schlenkerla Mälzerei & Brauerei in Bamberg. Es wird in den gleichen alten Kupferkesseln gesotten und mit derselben untergärigen Hefe vergoren, wie das historische 'Aecht Schlenkerla Rauchbier'. Der daraus resultierende subtile Rauchgeschmack, ohne die direkte Verwendung von Rauchmalz, macht das 'Schlenkerla Lager' zu einem ungewöhnlichen und einzigartigen Vertreter des klassischen Biertyps 'Helles Lager'."
In der Bierliebhaber-Community Ratebeer wird es in der Kategorie "smoked beer" geführt.

Wir haben dieses köstliche Bier zuletzt im August 2009 als Bier des Monats ausgeschenkt. Weil es vielen Gästen sehr gut geschmeckt hat, bieten wir es ab sofort ein paar Wochen lang wieder an - vom Faß.

Labels:




Beck Pils. 

Wenn Sie das Beck Pils aus der Brauerei Beck in Trabelsdorf vom Faß trinken wollen, werden Sie z.B. in der Bierkneipe Akkurat in Stockholm fündig. Für den halben Liter zahlen sie dort 50 schwedische Kronen, das sind umgerechnet 5,27 Euro.

Der hohe Preis in Schweden liegt nicht so sehr an den Transportkosten, sondern am schwedischen Alkoholmonopol und an der hohen Alkohol- und Mehrwertsteuer. Seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden der Import und Export und der Vertrieb von alkoholischen Getränken in staatlichen Händen monopolisiert, später auch die Produktion. Mit dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahre 1995 mußte die strikte die schwedische Alkoholpolitik liberalisiert werden. Es gibt zwar immer noch ein Teilmonopol für den Einzelhandel, aber Produktion, Import und Export sowie Vertrieb sind frei. Mehr darüber im Wikipedia-Artikel "Schwedische Alkoholpolitik"

Im Cafe Abseits bieten wir das feinherbe "Beck Pils" ab sofort aus der Flasche an.



Samstag, 17. Juli 2010

Bier to go. 

Vor allem bei unseren zahlreichen Nachbarn ist das Café Abseits wegen der Möglickeit beliebt, Bier "außer Haus" zu günstigen Preisen und gut gekühlt mitnehmen zu können.

Bei den Flaschenbieren haben wir eine Auswahl von bis zu 40 Sorten. Die 0,5 l-Flasche kostet nur 1,30 Euro, Bockbiere nur 1,50 Euro. Für einige Bierspezialitäten, etwa belgische Biere, sind die Preise höher.

Wer wie in einigen traditonellen Brauereigaststätten üblich, kann man sich Bier vom Faß auch in mitgebrachte Krüge oder Syphons abfüllen lassen. Der Liter kostet nur 2,60 Euro.

Labels:




Besuch aus Schweden. 

Bo Kullmar aus Stockholm hat zusammen mit schwedischen Freunden vom 10. bis 15. Juli Bamberg besucht. Darüber hat er 144 Fotos veröffentlicht, auch einige vom Biergarten des Café Abseits (ab Foto 82).

Zufälligerweise haben wir bei einem Besuch des "Zoigl" in der Alten Füllerei der Brauerei Beck in Trabelsdorf auch Hå-Ge Wiktorsson getroffen, den Braumeister der Nârke Kulturbrauerei in Stockhholm (Foto).

Bo Kullmars Freund Erik ist nicht nur wie die anderen ein passionierter Biertrinker, sondern verkostet gerne auch Wein. Deshalb hat die Gruppe auch das Würzburger Juliusspital und das Weingut Schmitt's Kinder besucht, sowie die Weinfeste in Iphofen und Sand am Main.




Sonntag, 11. Juli 2010

Bamberg bewirbt sich um Landesausstellung "Bier in Bayern". 

Im März habe ich angeregt, daß Bamberg sich für die Landesausstellung 2016 zum Thema "Bier in Bayern" anläßlich von 500 Jahren Bayerisches Reinheitsgebot bewirbt: "Landesausstellung 500 Jhare Bayerisches Bier". Im April war sich Werner Hipelius, Kulturbürgermeister der Stadt Bamberg, sicher, daß sich Bamberg bewerben werde: "Bamberg bewirbt sich als Standort der Landessaustellung '500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot'".

Jetzt endlich, knapp vor dem Ende der Bewerbungsfrist, hat der Bamberger Stadtrat offiziell beschlossen, daß sich Bamberg, nach zehn anderen Städten, bewirbt: "Bamberg bewirbt sich um Bayerns Bier-Schau", in: Fränkischer Tag vom 9. Juli 2010.

Mit seiner ablehnenden Haltung zur Bewerbung hat sich Klaus Stieringer, der Geschäftsführer des Stadtmarketing Bamberg, in meinen Augen blamiert. Vielleicht hat er seine negativen Erfahrungen mit den "Bamberger Biertagen" noch nicht verkraftet: "Bamberger Biertage fallen 2009 aus".

Labels:




Mittwoch, 7. Juli 2010

Brian Roberts und John Goldsberry: Ihre Heimat ist stolz auf sie. 

Die Heimatzeitung der Bamberger Basketballspieler Brian Roberts und John Goldsberry berichtet über ihr Leben und Siegen in Bamberg: "Former local stars find success in Germany", in: Dayton Daily News vom 6. Juli 2010. Besonders erfreulich, daß sie beide in Bamberg bleiben wollen.

Labels:




Dienstag, 6. Juli 2010

John Conen: Bamberg and Franconia: Germany's Brewing Heartland. 

Ab sofort ist das Buch "Bamberg and Franconia: Germany's Brewing Heartland" (2. Auflage) von John Conen im Café Abseits für 12,99 Euro erhältlich.

John Conen aus London ist aktives Mitglied der britischen Campaign for Real Ale und Autor des 2003 erschienenen Buches "Bamberg and Franconia: Germany's Brewing Heartland".

Bamberg & Franconia, Buch-CoverAuch der Inhalt aktualisierten 2. Auflage geht über einen reinen Brauereiführer hinaus. John Conen behandelt:
  • Die fränkische Brautradition
  • Bambergs Brauereien und das fränkische Brauereimuseum
  • Bamberg's Pubs (Bierkneipen)
  • Bierkeller und Biergärten als einzigartige "outside drinking culture"
  • einen Streifzug durch Franken (außerhalb des Bamberger Raums)
  • regionale Speisen (hier werden die teilweise auch für auswärtige Deutsche unverständlichen Gerichte erklärt wie Zwetschgäbaames oder Ziebeleskäs).
Im letzten Kapitel wird erklärt, wie man am besten anreist. Der umfangreiche Anhang besteht aus einer Liste fränkischer Brauereien, Fachausdrücken aus der Welt des Bierbrauens einer detaillierten Üersicht über alle in Bamberg gebrauten Biersorten (50 Biere aus 9 Brauereien) und einer Beschreibung des Brauprozesses.

Die primäre Zielgruppe dieses Buches sind sicherlich die vielen englischsprachigen Bierliebhaber, die immer häufiger Bamberg und Franken entdecken und von Brauerei zu Brauerei, von Biergaststätte zu Biergaststätte pilgern. Aber auch deutsche Bierfans, die des Englischen mächtig sind, werden gut bedient. Nicht zuletzt ist dieses Buch ein erstklassiges Geschenk an englischsprachige Geschäftspartner oder Freunde deutscher Unternehmen und Familien, wenn es um Inhalte geht und weniger um Hochglanzplattitüden.

Die erste Auflage seines Buches ist seit längerem vergriffen. Bestand die erste Auflage noch aus einem schwarz-weißen Text, wird die neue Auflage dem Standard des Verlags Verlag CAMRA Books der Campaign for Real Ale entsprechen, der mitgliederstarken britischen Bierkonsumentenvereinigung, das heißt sie ist durchgehend farbig, enthält viele Bildern und wird auf hochwertigem Papier gedruckt. Inhaltlich wurde die zweite Auflage um Illustrationen des Bamberger Zeichners Marc Buchner sowie um Hintergrundinformationen über lokale historische und kulturelle Attraktionen für Touristen erweitert.



Donnerstag, 1. Juli 2010

Maibock. 

Gelegentlich werde ich von einheimischen Gästen angehauen, sie hätten gehört, wir hätten noch ein paar Flaschen Mönchsambacher Maibock. Das stimmt. Aber diese wenigen Flaschen sind für ausländische Gäste bestimmt. Wer ständig in Bamberg und Umgebung lebt, genießt das Privileg, dieses köstliche Bier ab dem 1. Mai zu trinken.

Die nächsten angekündigten ausländischen Besucher, denen ich einen Maibock versprochen habe, sind:
  • Bo Kullmar aus der Nähe von Stockholm schaut sich zusammen mit Freunden vom 10. bis 15. Juli in der Umgebung von Bamberg Brauereien, Brauereigaststätten und Bierkneipen an. Fränkische Biere trinkt er ansonsten meist in der Stockholmer Kneipe "Akkurat".
  • Am 23. Juli 2010 besucht Mark Andersen das Café Abseits zum Mittagessen und Bier trinken. Zu Hause ist der engagierte Heimbrauer auf der 1.033 km² großen Halbinsel Cape Cod (deutsch: Kap Kabeljau) im Südosten von Massachusetts.
  • John Conen aus England besucht zusammen mit seiner Familie Bamberg vom 4. bis 6. August 2010.
Ob für die vielen ausländischen Besucher im August noch etwas übrig bleibt, werden wir sehen.