Cafe Abseits

RateBeer Best Award für die Jahre 2012 und 2013: Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"



This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Samstag, 28. Februar 2009

Das Alabastergrab. 

Helmut Vorndran ist vielen Bambergern vielleicht nicht dem Namen nach bekannt. Umso bekannter ist sein Gesicht, seine Mimik und sein sarkastischer Wortwitz. Er ist Gründungsmitglied des legendären Kabaretttrios TBC (Totales Bamberger Cabaret), die seit Mitter der 80er Jahre, wo sie bei uns z.B. im "Fischerhof" in Bamberg-Gaustadt aufgetreten sind, über 2.500mal aufgetreten sind und hat dabei häufig die Figur des "dummen Augusts" verkörpert, also des nur vordergründig naiven Schlitzohren. Helmut Vorndran wurde 1961 in Bad Neustadt/Saale geboren. Er lebt im Bamberger Landkreis und arbeitet als freier Autor unter anderem für Antenne Bayern und das Bayerische Fernsehen.

Jetzt hat der Bamberger Berufskabarettist seinen ersten Regio-Krimi "Das Alabastergrab" veröffentlicht, der in vielen Städten Frankens spielt, die Helmut Vorndran auch von seinen Auftritten kennt. TBC bemüht sich bei seinen Auftritten jeweils auch "Lokalkolorit" einzubauen und erkundigt sich in neuen Städten vorab bei den Veranstaltern, welche Namen, Geschichten, evtl. auch Skandalgeschichten aktuell dort die Runde machen und welche Plätze, Straßen, Kneipen man begrifflich einbauen kann.

Die Handlung seines Kriminalromans ist kurz beschrieben: Im Main nördlich von Bamberg wird ein Fischer tot aufgefunden, gefesselt an einen Betonpfeiler im Fluss. Wenig später gibt es den nächsten grausigen Fund. Währenddessen gehen auf Kloster Banz bei der CSU merkwürdige Dinge vor. Kriminalhauptkommissar Haderlein und sein junger Kollege stoßen auf undurchsichtige, verwirrende Fakten um Politik und Kirche und schließlich auch auf immer mehr Leichen. Ein Wettlauf mit dem Mörder und gegen die Zeit durch ganz Nordbayern beginnt. Die Suche nach der Wahrheit konfrontiert die beiden Ermittler schließlich mit einer alptraumhaften Erkenntnis ...

Am Freitag, 13. März 2009 liest Helmut Vorndran ab 20 Uhr aus seinem Krimi in der Bamberger Brauereigaststätte "Klosterbräu". Er wird begleitet vom Fränkischen Bierorchester.

Labels:




Sonntag, 22. Februar 2009

Weisswurst-Fruehstueck am Rosenmontag und Faschingsdienstag. 

Normalerweise bieten wir Weißwürste mit frischen Laugenbrezen und süßem Senf nur am Wochenende an. Doch an den "Faschingsfeiertagen" machen wir eine Ausnahme.

Labels:




Sonntag, 15. Februar 2009

Das Café Abseits zwitschert. 

Das Café Abseits hat seit heute einen Twitter-Account: abseits_bamberg.

Falls Sie nicht wissen, was "Twitter" ist, hilft Ihnen Martin Recke weiter: "Was ist Twitter?", in: Fischmarkt vom 23. August 2007.

Labels:




Dienstag, 10. Februar 2009

Neu: Bionade Quitte. 

Bionade hat das Rätsel um die neue, sechste Sorte Bionade vorzeitig gelüftet. Doch verkosten kann man sie erstmals auf der Biofach in Nürnberg vom 19. bis 22.02.2009 am Bionade-Stand in der Halle 6. Unseren Gästen im Café Abseits steht Bionade Quitte voraussichtlich ab Montagabend, 23. März 2009 zur Verfügung.

Es handelt sich um eine Geschmacksrichtung bzw. eine alte Obstsorte: "Quitten-Nektar".

In einer Mitteilung an die Geschäftspartner von Bionade heißt es:
"Die Quitte, eine fast in Vergessenheit geratene heimische Frucht mit einer feinen exotischen Note, stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und war schon in der Antike eine sehr beliebte Frucht. Nun wird sie aus dem Schattendasein treten und als BIONADE Quitte Karriere machen.

Im Rahmen des Projektes 'Bio-Landbau Rhön' baut das Unternehmen eigene Quittenplantagen an, um so den nötigen Rohstoffbedarf in kontrolliert ökologischer Qualität langfristig zu sichern."
Auf dem Bloggertreffen der Biofach habe ich ein paar Flaschen Bionade Quitte fotografiert:
Bionade Quitte auf dem Bloggertreffen der Biofach

Labels: ,




Mittwoch, 4. Februar 2009

Huppendorfer Josefi-Bock Zwickel. 

Flaschenhalsetiketten Huppendorfer Kathrein-Bock Josefi-BockAb Freitag, den 13. März 2009, schenken wir den Huppendorfer Josefi-Bock Zwickel vom Faß der Brauerei Grasser in Huppendorf aus.

Der Name des Josefi-Bock erinnert an den Namenstag der Seppen am 19. März.

Der Huppendorfer Josephibock ist etwas leichter eingebraut als der herbstliche Huppendorfer Kathrein-Bock. Er hat laut Etikett einen Stammwürzegehalt von 17,5% und 7% vol. Alkohol, ist aber, so mein Eindruck, mitunter etwas stärker.

Labels: ,




Haberstumpf Fastenbock (Bio) Zwickel. 

Der Haberstumpf Fasten-Bock wird erst in der Woche vor Aschermittwoch abgefüllt. Doch Hans Wernlein, der Braumeister und Inhaber der Brauerei Haberstumpf in Trebgast, hat mir schon einmal einen Syphon mit einem Zwei-Liter-Probeschluck per Bier-Scout Holger zukommen lassen.

Syphon von der Brauerei Haberstumpf

Ich werde mir diesen Bock als "Zwickel" abfüllen lassen, also vor der Filtrierung. Er ist dann naturtrüb und ganz besonders lecker, so wie der Probeschluck.

Dieser Bio-Bock wird aus aus dunklem Malz gebraut, ist hopfenbetont, bockig und hat einen Alkoholgehalt von 6,5% vol. Einige Bierkenner der Bierliebhaber-Community Ratebeer.com erinnert es an ein belgisches Klosterbier. Flaschenetikett Haberstumpf Hopfenbock (Bio)So schreibt MoritzF aus Bochum über eine Flasche des letzten Jahrgangs:
"Clear, reddish amber colour with a medium-sized, slightly tanned foamy head. Sweet, moderately toasted malt aroma, also very nutty (chestnuts) with a fruity note (red berries), a shy touch of hops and a spicy ethereal element. Sweet flavour, nutty toast-malty taste with light notes of caramel and a subtle fruity component; medium bodied; moderately carbonated mouthfeel; sweet and toasty malt-accented finish with balancing hop bitterness. The fruitiness, even though it is subtle, makes the brew somewhat Belgian-like."
Alle Bewertungen bei Ratebeer.com

Bockbieranstich im Café Abseits ist am Aschermittwoch, 25. Februar 2009.

Labels: , ,




Montag, 2. Februar 2009

Das "Café Abseits" als Streiklokal. 

Morgen, am Dienstag, 3. Februar 2009, fungiert das Café Abseits tagsüber als eine Art Streiklokal der Busfahrer der nahen Städtischen Verkehrsbetiebe der Stadtwerke Bamberg bzw. der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Wir haben schnell reagiert und unser Service-Personal kurzfristig aufgestockt, können aber - je nachdem, wie viele Streikende uns aufsuchen - eventuell den gewohnten schnellen Service nicht rund um die Uhr garantieren. Wir bitten um ihr Verständnis!

Die Verkehrsbetriebe schreiben dazu auf ihrer Website:
"Busfahrer streiken in Bamberg

Völlig überraschend hat Verdi zu Warnstreiks im Öffentlichen Personennahverkehr in Bamberg aufgerufen. Am morgigen Dienstag, 03. Februar muss mit erheblichen Einschränkungen im Linienverkehr gerechnet werden. Es ist davon auszugehen, dass sich die Lage ab Mittwoch wieder normalisieren wird, da der eintägige Warnstreik angekündigt wurde.

Besonders betroffen werden die Schulkinder sein, die täglich das Busangebot nutzen. Alle Fahrten für die Kinder der Domschule, Kunigundenschule, der Schule in Wildensorg und der Kaulbergschule in Bug sowie alle Hallenbadfahrten finden wie geplant statt. Hier fahren private Busunternehmen, die vom Streik nicht betroffen sind."
So sah es dann kurz nach Öffnung am 3. Februar 2009 im Café Abseits aus:

Café Abseits als Streiklokal von ver.di