Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 15. Juli 2009

Adelholzener Bio Himbeere - WeißerTee.

Adelholzener Bio Himbeere Weißer TeeAb dem 25. Juli 2009 können Sie bei uns "Adelholzener Bio Himbeere - Weißer Tee" von den Adelholzener Alpenquellen probieren. Dieser "Near-Water-Drink" hat nur einen Brennwert von 81,3 kJ (19,4 kcal) je 100 Milliliter und setzt sich zusammen aus
  • natürlichem Mineralwasser mit wenig Kohlensäure,
  • einem Auszug aus Himbeeren und weissem Tee aus rein biologischem Anbau,
  • Agavendicksaft aus ökologischem Anbau,
  • Holunderbeersaftkonzentrat aus natürlichem Anbau.
Aufgrund der natürlichen Zutat ist ein Bodensatz möglich.

Wir servieren ihn in der noch verschlossenen Flasche, weil dies bei Bio-Getränken gesetzlich vorgeschrieben ist, und öffnen die Flasche, wenn Sie möchten, vor Ihren Augen.

Die Adelholzener Alpenquellen sind ein Betrieb der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, Mutterhaus München.
  • König Ludwig I. von Bayern holte im Jahre 1832 Schwestern der Kongregation aus dem Mutterhaus in Straßburg nach München, wo sie das Allgemeine Krankenhaus der Stadt auf Vordermann brachten.
  • 1907 übernahmen sie das Adelholzener Bad samt seiner Heilquelle, den wohl ältesten Mineral- und Heilbrunnen Bayerns in der Nähe des Ortes Bergen im Kreis Traunstein. In jener Zeit stand den Nonnen nur ein einfacher Handfüllapparat zur Verfügung.
  • Bis zum ersten Weltkrieg mussten sie bei ihrer Arbeit gänzlich auf elektrischen Strom verzichten. Erst 1925 wurde eine Füllerei-Anlage installiert, "die den strengsten Anforderungen einer modernen Hygiene" entsprach. Mit Liebe, Begeisterung und in mühsamer Kleinarbeit vollbrachten es die Barmherzigen Schwestern dennoch, das kostbare Heilwasser sogar bis nach Übersee zu vermarkten.
  • Im letzten Drittel des Jahrhunderts kam der Absatz noch kräftiger in Schwung: 1972 wurde der Betrieb um einen Neubau erweitert, so dass der Verkauf in den folgenden acht Jahren fast um das Vierfache zunahm.
  • Die Zahl der Beschäftigten stieg von damals 18 auf heute über 360 Mitarbeiter. Pro Stunde können nun mehr als 184.000 Mehrwegflaschen befüllt werden. Im Jahr werden über 350 Millionen Glas- oder PET-Behälter befüllt.