Cafe Abseits

RateBeer Best Award für das Jahr 2013:
Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"



This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Montag, 20. November 2006

Bockbiersaison 2006: Haberstumpf Hopfenbock. 

Einmalig in Bamberg gibt es bei uns ab sofort den Haberstumpf Hopfenbock aus der Brauerei Haberstumpf in Trebgast. Dieser Doppelbock ist gut gehopft, nicht zu malzig, hinterfotzig, d.h. man merkt ihm auf den ersten Schluck gar nicht an, wie stark er ist (7,5% vol. alc.).
Etikette Haberstumpf Hopfenbock
Man trinkt ihn am besten gut gekühlt aus der 0,33 l-Flasche. Die Flasche ist ungewöhnlich hoch. Sie liegt damit gut in der Hand. Aber das hat auch einen technologischen Grund: Die Flasche ist genauso hoch wie eine Euro-Flasche und kann damit im eigenen Flaschenfüller der kleinen, 1531 gegründeten Privatbrauerei südöstlich von Kulmbach abgefüllt werden.

Labels:




Sonntag, 19. November 2006

Bockbier-Saison 2006: Huppendorfer Kathrein-Bock. 

Unsere Bockbiersaison Herbst/Winter 2006 setzen wir fort mit dem Huppendorfer Kathrein-Bock vom Faß aus Brauerei Grasser in Huppendorf. Der Kathreinbock ist mit 17.9 % Stammwürze und 7.5 %vol Alkohol ein starkes Stück Bier.

Bockbieranstich ist am 22. November 2006.

Labels:




Montag, 13. November 2006

Der Bamberger Kaiserdom. Bilder einer geistlichen Stadt. 

1000 Jahre Bistum Bamberg - dieses Großereignis im kommenden Jubiläumsjahr 2007 hat das Buch "Der Bamberger Kaiserdom. Bilder einer geistlichen Stadt" wahr werden lassen. Uwe Gaasch, vielen bundesweit als Architekturfotograf der besonderen Klasse bekannt, zeigt außergewöhnliche Aufnahmen, die Bilder einer geistlichen Stadt, wie es im Untertitel heißt, die es vorher in dieser Form noch nicht gegeben hat. Er verzichtet weitgehend auf künstliches Licht und präsentiert Fotografien mit Einblicken, die dem Bamberg-Besucher ansonsten verborgen bleiben würden. Er versteht es wie kein anderer, zu jeder Tageszeit ein Motiv zu einem kleinen Kunstwerk werden zu lassen, sei es der Kaiserdom in der Morgen- oder Abenddämmerung, die Alte Hofhaltung, das Domkapitelhaus, die Domherrenhöfe oder die Neue Residenz mit ihren fürstbischöflichen Räumen, die prunkvoller nicht sein können.

Begleitet werden diese fantastischen Fotografien durch Texte von Ulrich Kahle, Hauptkonservator am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Dienststelle Schloß Seehof. Er schlüpft bewusst in die Rolle des Betrachters und lädt den Leser dazu ein, den faszinierenden Weg über den gesamten Domberg zu gehen.

(Quelle: Website des Fränkischer Tag Buchverlags).



Freitag, 10. November 2006

Moenchsambacher Lager. 

Am 7. November hat Martin T., den ich leider nicht persönlich kennengelernt habe, in unserem Café Abseits ein Seidla "Mönchsambacher Lager" vom Faß getrunken. Er schreibt darüber im "Franconian Beer Message Board" von Fred Waltman in Kalifornien:
"I was drinking a pint of Mönchsambacher Lagerbier yesterday, reveling in its subtle wonders and starting to wax nostalgic about my first trip to Franconia, and the thought occured to me: this beer is what I have learned to think of as quintessentially Franconian. A well-rounded, tasty maltiness which never gets in the way, but which still has the ability to make you feel well-fed, balanced herbal hops which invite big gulps with their engaging aroma and linger just enough to dry out the back end, comfortable carbonation which effortlessly breaks onto your tongue, lifting most flavors while never being cumbersome, amazing drinkability, and that idiosyncratic, elegant farmhouse character."
In der Tat ist das "Mönchsambacher Lager" das meistgetrunkene unter unseren saisonal wechselnd 40 bis 50 verschiedenen Bieren, was nicht nur beweist, daß es sich um ein vorzügliches Bier handelt, sondern auch, daß unsere Gäste etwas von Bier verstehen.



Mittwoch, 8. November 2006

Frank Jakubaß: Rebell in Bamberg. 

Heute abend liest Frank Jakubaß im Hübscher Buch & Medienhaus, Grüner Markt 16, ab 20 Uhr aus "Rebell in Bamberg", seinem neuen historischen Roman aus der Zeit der Bauernkriege.



Mittwoch, 1. November 2006

Bockbiersaison 2006: drei Bockbiere von der Brauerei Hummel. 

Etikett Hummel WeizenbockWir setzen unsere Bockbiersaison Herbst/Winter 2006 am Samstag, 4. November 2006, um 17.00 Uhr, fort mit drei Bockbieren aus der Brauerei Hummel in Merkendorf:
  • Bock hell (vom Faß).
  • dunkler Weihnachtsbock.
  • Weizenbock.

Labels: