Cafe Abseits

RateBeer Best Award für das Jahr 2013:
Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"



This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Sonntag, 22. Oktober 2006

Uni-Vox. 

Uni-Vox.de ist ein studentisches Radio für Studenten der studentischen Hochschulgruppe Uni-Vox e.V.

Von Montag bis Freitag, 18 bis 20 Uhr, ist Uni-Vox über DSL zu hören.

Am kommenden Dienstag, 24.10.2006 ab 18:00 Uhr, moderiert Alexandra Rößig und gibt Veranstaltungshinweise sowie jede Menge Musik. Den direkten Draht zu ihr finden Sie im Uni-Vox Chat.



Freitag, 20. Oktober 2006

Bockbier-Saison 2006: Rossdorfer Bock. 

Aus der Brauerei Sauer in Roßdorf bei Bamberg stammt das nächste Faßbier unserer Bockbiersaison Herbst/Winter 2006. Es gibt ihn ab heute - zeitgleich mit dem Bockbieranstich in der Brauereigaststätte - auch im Café Abseits.

Labels:




Samstag, 14. Oktober 2006

White Beer Travels in Bamberg. 

Anfang Oktober hat John White mit einer Reisegruppe (White Beer Travels) Bamberg besucht. Höhepunkt ist eine Führung von Dr. Christian Fiedler (PDF, in englischer Sprache) am 2. Oktober 2006 durch die Altstadt Bambergs gewesen. Doch lesen Sie selbst: "2006: Beer Hunt based in Bamberg and Nuremberg (Nürnberg), in Germany".

coverDr. Fiedler ist Autor des Buchs "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres". Er ist Geograph und hat im Jahre 2002 an der Universität Bamberg über das Thema "Telematik im ländlichen Raum Bayerns: Möglichkeiten und Grenzen zu Minderung von Standortnachteilen in ländlichen Gebieten" promoviert.

In seiner Einleitung gibt er einen umfassenden Überblick über die Geschichte des Brauwesens in Bamberg. Unter Berücksichtigung historischer Quellen aus Archiven und Urkunden spannt er einen Bogen von den Anfängen der handwerklichen Brautradition im 12. Jahrhundert bis zur industriellen Fertigung im dritten Jahrtausend. Selbst benachbarte Aspekte, wie z.B. der Anbau von Hopfen in der Region, finden ihren Niederschlag. Neben wirtschafts- und lokalhistorischen Gesichtspunkten richtet der Autor den Fokus besonders auf alltags- und sozialgeschichtliche Perspektiven.

Im Mittelpunkt des Buches steht die Unternehmensgeschichte der letzten 74 Braustätten in der Stadt. Mit den Anfängen der industriellen Bierproduktion begann sich die Zahl der Brauhäuser dramatisch zu reduzieren. Brände, Kriegseinwirkungen oder Unternehmensfusionen forcierten den anhaltenden Konzentrationsprozess, der anhand der jeweiligen Firmengeschichten anschaulich beschrieben wird. Kleine Anekdoten zu den Braustätten und die Beschreibung von Brauereibesitzern, die als Geschäftsleute und "Originale" stadtbekannt waren, erzeugen ein lebhaftes Bild von vergangenen Tagen. Bauhistorische Betrachtungen zu den Brauereigebäuden, die das Stadtbild bis heute prägen, ergänzen das umfassende Werk. Darüber hinaus eignet sich das Buch auch als Nachschlagewerk für das behandelte Thema. Das Buch umfasst 216 Seiten und beinhaltet 309, z.T. farbige Abbildungen. Besonders erwähnenswert sind auch zwei großformatige Lagekarten, die über die Standorte der Brauereien und deren Felsenkeller Aufschluss geben.

Das Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" ist im Café Abseits erhältlich. Wenn ich Ihnen ein Exemplar zum Preise von 20 Euro reservieren soll, sprechen Sie auf unseren Anrufbeantworter (Tel. 0951/38488), schicken Sie mir ein Fax (0951/9371091) oder eine eMail (info@abseits-bamberg.de). Sie können es auch bei Amazon.de bestellen



Bockbier-Saison 2006: Weiherer Bock. 

Unsere Bockbiersaison Herbst/Winter 2006 setzen wir fort mit dem Weiherer Bock vom Faß aus der Brauerei Kundmüller in Weiher. Es gibt ihn ab sofort im Ausschank.

Ich habe ihn gleich mal gekostet. Er ist so lecker, daß ich mich am liebsten mit offenem Mund unter den Zapfhahn gelegt hätte. Habe ich aber nicht, so daß noch etwas übrig bleibt für Sie.

Labels:




Rhabarber-Nektar. 

Ab Montag, 16. Oktober 2006, morgen können Sie bei uns den Rhabarber-Nektar aus der ausgezeichneten Saftkelterei Walter aus Arnsdorf bei Dresden genießen.

Es handelt sich um einen Fruchtnektar aus vorwiegend rotem Rhabarber, Fruchtgehalt mindestens 30 %, nur mit der Süße aus Äpfeln gesüßt. Der rotstielige Rhabarber ist nicht ganz so sauer wie der grünstielige Rhabarber.

Wir schenken ihn pur und ungekühlt aus, damit Sie den vollen Geschmack genießen können, aber auf Wunsch auch als erfrischende Schorle.

Mehr über Rhabarber erfährt man im Online-Lexikon Wikipedia:

"Die Verwendung des Rhabarber, insbesondere seiner Wurzeln, als Heilpflanze ist bereits seit 2700 v. Chr. in China dokumentiert. Ursprünglich aus Ostasien kommend, verbreitete sich der Rhabarber in der Antike von China über Russland nach Europa.

Die Verwendung als Speise ist noch sehr jung und existiert erst, seit bezahlbarer Zucker verfügbar ist. Erst vor 250 Jahren hat man in England entdeckt, dass die fleischigen Stängel essbar sind. Rhabarber wird zumeist wie Obst (z. B. in Form von Kompott oder als Rhabarberkuchen und auch als Saft und Nektar) zubereitet. Da aber nicht der Fruchtstand, sondern die Stengel gegessen werden, gehört er eigentlich zum Gemüse."



Freitag, 13. Oktober 2006

Bockbiersaison 2006: Keesmann Bock. 

Unsere Bockbiersaison Herbst/Winter 2006 setzen wir fort mit dem Keesmann Bock aus der Bamberger Brauerei Keesmann. Wir schenken ihn aus der Flasche aus.

Morgen, am 14. Oktober 2006 folgt unserer erster Bock vom Faß: der Weiherer Bock aus der Brauerei Kundmüller in Weiher.

Labels:




Donnerstag, 12. Oktober 2006

Brauerei Haberstumpf. 

Heute nachmittag besuche ich die Brauerei Haberstumpf in Trebgast bei Kulmbach, die mir von einem Stammgast empfohlen worden ist. Wir überlegen, ob wir ein Bier dieser Brauerei im nächsten Jahr als "Bier des Monats" anbieten sollten.


Montag, 9. Oktober 2006

Quitten-Nektar. 

Die ausgezeichnete Saftkelterei Walter aus Arnsdorf bei Dresden hat uns ihren Quitten-Nektar geliefert. Der Nektar hat einen Fruchtgehalt von mindestens 60 % und wird nur mit der Süße aus Äpfeln gesüßt. Wir schenken ihn pur und ungekühlt aus, damit Sie den vollen Geschmack genießen können, aber auch als erfrischende Schorle.


Donnerstag, 5. Oktober 2006

Bockbiersaison 2006: Schlenkerla Rauchbier Urbock. 

Unsere diesjährige Bockbiersaison Herbst/Winter 2006 beginnt mit dem Rauchbier-Urbock vom Schlenkerla.

Seine früheren Jahrgänge haben viele Auszeichnungen errungen:
  • den Gesamtsieg beim Cambridge Beer Festival 2005 der Campaign for Real Ale.
  • Im Jahre 1999 wurde er vom Magazin "The malt advocate" in den USA als "Importbeer of the year" ausgezeichnet,
  • in den Jahren 2002, 2003 und 2004 als Winterbier des Jahres in der "Ilta Sanomat" in Finnland und errang dort auch
  • den 1. Preis beim Turku Bier-Fest 2004 als "Bestes Saisonbier".
In unserer Bockbiersaison folgen am 14. Oktober der Keesmann Bock (Flasche) aus der Bamberger Brauerei Keesmann und am 15. Oktober der Weiherer Bock (vom Faß) aus der Brauerei Kundmüller in Weiher.

Labels:




Montag, 2. Oktober 2006

Nervensache. 

Wenn man sich anschaut, wie Peter Schelling in der Berliner Morgenpost ("Preisfrage") über "Alba Berlin" lästert:
"Wenn das Auswärtsspiel am Mittwoch nicht gewonnen wird, sollte Rödl überlegen, selbst wieder aufs Feld zu gehen. Oder einen serösen Beruf zu ergreifen. Oder eine neue Mannschaft zu verpflichten."
muß man eigentlich froh sein, daß wir vor Ort keine Presse haben sondern nur den "Fränkischen Tag".

Unsere Brose Baskets Bayern stehen in der Tabelle bereits vor Alba Berlin und RheinEnergie Köln, obwohl sie noch gar nicht gespielt haben.