Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 4. April 2006

Kulmbacher Eisbock.

Kulmbacher Eisbock, FlascheAb kommenden Montag, 10. April 2006, gibt es neu auf unserer Bierkarte den "Kulmbacher Eisbock". Er hat einen Alkoholgehalt von 9,2% vol. und einen Stammwürzegehalt von 21%.

Seine Entdeckung verdankt der Eisbock, unter Kennern kurz "Bayrisch Gfrorns" genannt, dem Zufall. Um die Jahrhundertwende vergaß ein Brauereilehrling an einem strengen Wintertag, mit Bockbier gefüllte Fässer in die Brauereikeller zu tragen. Es war ein strenger Winter und die Fässer waren bald mit Schnee bedeckt und vergessen. Erst als die Schneeschmelze einsetzte, wurden die Holzfässer wieder entdeckt. Durch den starken Frost waren sie aufgeplatzt und der Lehrling erhielt von seinem Lehrmeister einen ordentlichen Rüffel für die Schlamperei. Doch die Unachtsamkeit des Azubis entpuppte sich als wahrer Glücksfall, denn im Innern des Fasses fanden sie einen flüssigen Bockbier-Extrakt mit einem kräftigen Geschmack und hohem Alkoholgehalt. Auch wenn die tiefdunkle, süffige Spezialität heute längst nicht mehr auf derart spektakuläre Art und Weise hergestellt wird, so wurde aus dem Zufall doch Tradition. Heute wird diese Bierrarität nach einem modernen Brau- und Gefrierverfahren produziert - sein unvergleichlicher Geschmack aber ist wie damals geblieben und kann immer in den Wintermonaten genossen werden.