" />

Café Abseits

RateBeer Best Awards für die Jahre 2012, 2013, 2014 & 2015


This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Donnerstag, 11. November 2004

10 Jahre Bamberger Gitarrentage: Saitenweise gezupfte, gespielte und mitreissende Musik. 

Der November steht ganz im Zeichen der Gitarre. Diese Meldung kommt aus dem Neuen Palais. Namhafte Künstler und Künstlerinnen werden an fünf Wochenenden Gitarrenmusik in die Stadt bringen, wie sie unterschiedlicher nicht sein kann. Von Blues bis Klassik, von Tango bis Rock und Pop ist alles möglich - auch in Kombination mit ausgesuchten Liedern und Texten, die die Berliner Chansonette Gina Pietsch vortragen wird. Spielstätte des Ereignisses wird in erster Linie das Neue Palais in der Luitpoldstraße sein. Aufsehenerregende Ausnahme ist das Konzert am 20. November, das mit dem World Guitar Ensemble - acht(!) weltklasse Gitarristen, ein Klangbildner und ein Dirigenten - im großen Haus des ETA-Hoffmann-Theaters stattfindet. Dieses ungewöhnliche Ensemble setzt sich aus internationalen Musikergrößen wie Aniello Desiderio, Thomas Müller-Pering, David Tanenbaum und Sofia Kaltchev zusammen und tritt neben Bamberg in der Alten Oper Frankfurt und auf dem Musikfest Bremen auf.

Folgende fünf Konzerte stehen bei den 10. Bamberger Gitarrentagen auf dem Programm:
  • 13. November 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. "Jewels of Acoustic Folk-Blues". Mit Rainer Brunn, Bamberg feat. Barry Denyer, Nürnberg treten zwei erfahrene und seelenvolle Gitarristen mit Rhythmen auf, die Sehnsucht wecken und die unter die Haut gehen.
  • 20. November 2004 20 Uhr im ETA Hoffmann-Theater, Großes Haus. WORLD GUITAR ENSEMBLE. 10 Künstler, deren Namen sich wie das "Who is Who" der Gitarristik lesen. Das Neue am World Guitar Ensemble ist aber nicht der Genre-Mix. Das eigentliche Neue ist, dass in dieser einmaligen Konstellation künstlerisches Können und kreative Arrangements alles machbar er-scheinen lassen. Klassik, Pop und Jazz: All das steht auf dem Programm, wenn das World Guitar Ensemble das Podium betritt. Zudem fordert das offene Konzept bewusst jedes Mitglied auf, für das En-semble zu komponieren, zu arrangieren und programmatisch mitzugestalten. Es gibt keine "Schubladen", keine "Grenzen?. Jedes Ensemble-Mitglied wird auch andere Gitarren, u.a. Bass-Gitarre, E-Gitarre, Chitarrone, Barockgitarre, 6- und 12-saitige Stahlsaitengitarren, Midi-Gitarre, Gitarren-Synthesizer usw. spielen, um ein größeres Klang-spektrum und einen reicheren Sound zu bekommen. Musikergrößen wie Aniello Desiderio, Thomas Müller-Pering, David Tanenbaum, Ivo und Sofia Kaltchev, Peppino D?Agostino sind zusammen auf Tournee - und spielen neben Bamberg z.B. auch in der Alten Oper Frankfurt und im Prinzregententheater in München. Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem ETA-Hoffmann-Theater, wo dieses Konzert auch stattfinden wird.
  • 26. November 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. Das Trio Argentino spielt Tangos und Habaneras. Wie kaum ein anderes Instrument spiegelt die Gitarre die Seele Südamerikas wieder und entführen in die faszinierende Welt von Piazzolla, Pujol, Aieta u.a. Für einen hochkarätigen Konzertabend sorgen neben dem Erlanger Osvaldo Parisi, geboren in Panama, die beiden argentinischen Gitarristen Jorge Labanca und Hugo Zamora. Beide unterrichten heute in Argentinien und gewannen als Solisten zahlreiche internationale Preise.
  • Otto Tolonen4. Dezember 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. Der junge Gitarrist Otto Tolonen (*1980) aus Finnland spielt klassische Gitarre. Er studierte an der Sibelius-Akademie u.a bei Timo Korhonen, in Belgien bei Raphaella Smits und bei Oscar Ghiglia in Siena. Er spielt in unterschiedlichen Kammermusik-Besetzungen und ist bereits ein gefrater Solist. Otto Tolonen ist mehrfacher Preisträger, so z.B. in 2002: Erster Preis beim National K.V Leino Gitarrenwettbewerb, Jyväskylä, Finland. Erster Preis des "Fernando Sor" Preises, Rom/Italien und erster Preisträger des Festival Templin, Berlin.
  • 11. Dezember 2004 - 20 Uhr NEUES PALAIS. "Jesus macht nicht mehr mit" frei nach Wolfgang Borchert. Mit der Berliner Chansonette Gina Pietsch und Dietmar Ungerank an der Gitarre. Lieder und Geschichten von unten und oben, von Himmel und Erde die Weihnacht betrachtend. Ob ein Text von Carlos Mejia Godoy oder von Sarah Kirsch oder von Erich Fried oder...: Bei Pietsch und Ungerank kommt alles anders als man denkt.
Vorverkauf über BVD, Lange Straße Bamberg. Eintrittspreise: 9/14/18 Euro. Nähere Infos: Neues Palais. Nähere Infos zum World Guitar Ensemble: world-guitar-ensemble.com.








Flyer Abseits Catering & Partyservice