Cafe Abseits

RateBeer Best Award für die Jahre 2012 und 2013: Beste Bar Deutschlands
Gastronomie-Report 8/2013: "Tolle Bierkarte"



This page is powered by Blogger. Isn't yours?


Visit, write, friend, and/or tweet us.
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich über Neuigkeiten informieren zu lassen:
Vorschau | Powered by FeedBlitz

Donnerstag, 20. Februar 2003

Bier des Monats Maerz 2003: Gaffel Koelsch. 

Unser Bier des Monats März 2003 ist Gaffel Kölsch. Gaffeln nannte man im Mittelalter den politischen Arm der Zünfte und Handelsherren in Köln. In allabendlichen Tischgesellschaften trafen sich die Handwerksvereinigungen der Gaffeln - der Name leitete sich aus dem zweizackigen Gabelspieß ab - genossen Speis und Trank, pflegten die Gemeinschaft und die politische Diskussion. Mit einer friedlichen Revolution und dem Verbundbrief, der ersten demokratischen Verfassung der Stadt Köln, übernahmen die 22 Gaffeln den Rat der Stadt Köln, stellten die Bürgermeister, die Schöffen und die damaligen Richter.

Noch vor dem zweiten Weltkrieg galt die Brauerei in der Gaffel als größte Hausbrauerei für obergäriges Bier. Der jährliche Ausstoß wurde seinerzeit mit ca. 5.000 hl beziffert. Zurzeit übertrifft der Absatz von Gaffel-Kölsch jährlich 400.000 hl. Mehr als 70% der Stammmarke Gaffel Kölsch werden in der Gastronomie gezapft. Mit dieser Quote gehört Gaffel Kölsch zu den zehn größten Fassbier-Marken in der Bundesrepublik.

Das obergärige Gaffel Kölsch zeichnet sich durch einen feinherben, angenehmen, leicht hopfenbetonten Geschmack aus. Es hat einen Alkoholgehalt von 4,8% vol. alc. und eine Stammwürzegehalt von 11,2%.

Unsere Bierkarte im März 2003.



Augustiner Edelstoff. 

Ab März erweitern wir unser Sortiment an Flaschenbieren mit dem "Augustiner Edelstoff" aus der Münchener Augustiner-Bräu. Der "Edelstoff" ist ein helles Exportbier, weich, spritzig und frisch zugleich, das Spitzenerzeugnis altbayrischer Braukunst.

Der Grundstein für das Augustiner-Kloster auf dem Haberfeld wurde bereits 1294 gelegt. Schon im Jahre 1328 wurde im Klostergebäude ein Brauhaus betrieben. Damit ist die Augustiner-Brauerei die älteste aller bestehenden Münchner Brauereien. Bei der Säkularisierung im Jahre 1803 wurde das Augustiner-Kloster verstaatlicht und im Jahre 1817 das nunmehr privatisierte Brauhaus in die Neuhauser Straße und damit in der heutige Fußgängerzone verlegt, wo heute noch die umsatzstärkste deutsche Gaststätte mit 1.200 Plätzen und einer eigenen Metzgerei und Bäckerei betrieben wird. Die Brauerei selbst wurde 1885 in ein Kellerareal an der Landsberger Straße verlegt.

Das Stammhaus in der Fußgängerzone, das "Bräustüberl" in der Landsberger Straße, die berühmten Biergärten - der "Augustiner-Keller und der "Hirschgarten"-sowie die mit besonderer Sorgfalt renovierten Augustiner-Stadtteilwirtschaften zählen zu den wenigen noch erhaltenen Stätten Altmünchner Geselligkeit und Gemütlichkeit. Im Unterschied zu dem bei Touristen besonders beliebten Hofbräuhaus kehren im für Münchener Verhältnisse preiswerten Augustiner auch heute noch viele Einheimische ein.

Labels: ,




Sonntag, 16. Februar 2003

Stadthalle Lichtenfels: Hammerfall. 

Am 16. Februar gastiert die Power Metal Band Hammerfall in der Stadthalle Lichtenfels. Ihre neueste CD "Crimson Thunder" online bestellen.


Samstag, 15. Februar 2003

Calendar of Franconia Beer Events. 

Calendar of Franconia Beer Events. Es ist kein Zufall, daß die beste Online-Übersicht über fränkische Bier-Events wie Bockbieranstiche, Volksfeste usw. von einem Kalifornier stammt, von Fred Waltman aus Los Angeles. Fred kennt sich zugegebenermaßen noch besser mit Bieren und Brauereien aus Franken aus als ich. Er besucht Bamberg und Umgebung recht häufig, so auch wieder im nächsten Monat.

Labels:




Donnerstag, 13. Februar 2003

Aventinus Weizen-Eisbock. 

Der für 2003 angekündigte Aventinus Weizen-Eisbock ist grundsätzlich bereits erhältlich. Gewisse Probleme gibt es aber noch bei der Distribution; derzeit ist er nur an den Brauerei-Standorten München und Kelheim verfügbar. Ich werde auf der HOGA 2003 vom 23. bis 26. Februar in Nürnberg auf dem Stand der Privaten Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH vorbeischauen und mir ein paar Flaschen sowie Gläser und Werbemittel abholen und dann im Café Abseits ab dem 27. Februar den Ausschank starten.

Labels: , ,




Freitag, 7. Februar 2003

Short Description. 

Café Abseits is the best place in Bamberg for tasting German beer. You can drink around 60 different types of beer i.e. dark and black beers named Kloster Brewery Andechser Dunkles, Schlenkerla, Fischer Rauchbier and Weiherer Rauch (smoke beers), Weizenbier (dark, light, clear and the Weizenbock Aventinus), Pilsner and the famous Andechser Doppelbock Dunkel, the best beer of the world in the opinion of the American expert Johnson and his journal All about beer.

You can dine from 9 a.m. til midnight and enjoy a great varity of italian style noodles, salads, German Schnitzel and Tex-Mex specials. You should try the home-made "chili con carne" too.

We serve breakfast every day from 9 a.m. until 3 p.m., on Sunday until 8 p.m. You can choose between 13 different dishes, also 4 meals for kids.


Reservations are possible - but not necessary of small groups - call Bamberg (09 51 / 30 34 22).

The beer gardenEnjoy our beer garden. It's open from May to September until 10 every evening. .

You find the restaurant "Café Abseits" in the Pödeldorfer Street between the German police headquarters and the Zollner Street and between the Warner Barracks and the railway station.

You can reach us by foot or you take a ride to the bus-station "Kloster-Langheim-Straße", only two stations after the Warner Barracks.


We accept and change dollars. Most of our waitresses are students at the University of Bambergand speak fluent English.

Open: From Monday - Sunday 9 a.m. - 1 a.m.  Tel: 09 51 / 30 34 22 * Pödeldorfer Straße 39 * Bamberg
* service@abseits-bamberg.de



Donnerstag, 6. Februar 2003

Imagination. 

Imagination at work! (via "Seitenblicke" vom 4. Februar 2003 der Akademie.de).


Montag, 3. Februar 2003

Bierkarte per eMail. 

Auf Wunsch versenden wir unsere monatlich wechselnde Bierkarte per eMail. Leider funktioniert das nicht bei Adressen, die bei gmx.de gehostet werden, denn deren Mailserver lehnt solche Zusendungen ab.


Sonntag, 2. Februar 2003

Bier des Monats Februar 2003: Hennemann Lager. 

Bierdeckel Brauerei Hennemann in SambachAb morgen gibt es im Café Abseits Biere der Brauerei Hennemann in Sambach. Der Familienbetrieb, der 1986 von Hans Hennemann übernommen worden ist, bestand ursprünglich aus einer Bäckerei, Brennerei, Brauerei sowie einer Gast- und Landwirtschaft. Noch heute profitiert die Brauereigaststätte in Sambach bei Pommersfelden von der eigenen Landwirtschaft. Sie ist auch wegen der Hausmacher Wurst und eines ungewöhnlichen Gerichtes „Sambacher Salzwasserfleisch mit Rübenkraut“ populär, das es im Winterhalbjahr bis zum März gibt. Für das Rübenkraut werden Rüben wie Sauerkraut zubereitet und mit Kümmel gewürzt.

Wer nur helle Lagerbiere kennt, wird überrascht sein, daß das Sambacher Lagerbier ein dunkles Bier ist. Aber mit Lager bezeichnet man alle untergärigen Biere - ob hell oder dunkel - mit weniger Stammwürze- und Alkoholgehalt als die stärkeren Märzen oder gar Bockbiere (genauer: zwischen 11 und 14% Stammwürzegehalt und 4,6 bis 5,6 alc.vol.). Viele Liebhaber eines hellen Lagers, denen manche dunklen Biere zu malz- und zu wenig hopfenbetont sind, werden vom Sambacher Lager angenehm überrascht sein. Sein Malzaroma wird harmonisch vom Hopfen austariert, so daß dieses Bier zu den besten dunklen Bieren zählt, die weit und breit zu finden sind. Der Hennemann Bock ist nicht zu stark (6,8% vol. alc.) und hat einen vollmundigen, malzbetonten, süffigen Geschmack. Zur monatlich wechselnden Bierkarte (PDF).

Labels: